Februar 2011

Organisiert durch die Tibeter Gemeinschaft Schweiz und Liechtenstein fand am 26.02.2011, 10.00 Uhr im Zürcher Volkshaus eine Debatte mit Kalon Tripa Kandidat Dr. Lobsang Sangay statt.

Während die Beziehungen zwischen China und Nepal enger und enger werden, werden die Tibeter schärferer Überprüfung unterzogen und geraten zunehmend unter Druck. In Nepal lebende tibetische Flüchtlinge können ihre nationale Identität nicht mehr so zum Ausdruck bringen, wie sie möchten, seit ihr Gastgeberland sich seinem mächtigen nördlichen Nachbarn China immer mehr annähert.

»Im Januar konnte ich das erste Mal den Dalai Lama treffen«, berichtet Paul Syska, Vorsitzender des tibetisch-buddhistischen Vereins Offenburg, von seiner Indienreise »Er hatte in Sarnath, bei Benares, an der buddhistischen Universität Vorlesungen gehalten.

Am Sonntag dem 20.02.2011 wurde in der Kulturhalle in Wädenswil, organisiert durch die Tibeter Gemeinschaft Schweiz und Liechtenstein, wurde eine politische Veranstaltung durchgeführt.

Der tibetische Premierminister Prof. Samdhong Rinpoche hat am Donnerstag zum Rücktrittsgesuch des Dalai Lama Stellung genommen. „Das tibetische Volk muss in Zukunft lernen, sich selbst zu regieren.

Ein Neffe des Dalai Lamas ist in den USA bei einem Protestmarsch für die Unabhängigkeit Tibets ums Leben gekommen. Der 45-jährige Jigme Norbu wurde auf einer Fernstraße in Florida von einem Geländewagen erfasst, wie US-Medien berichteten. Er starb noch am Unfallort.