UN-Mitgliedsstaaten zeigen sich besorgt über die Repression durch China in Tibet

Genf: 29. September 2022: Die UN-Mitgliedstaaten haben auf der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf ihre Besorgnis über die systematische Unterdrückung in Tibet durch China zum Ausdruck gebracht. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf Besorgnis über die systematische Unterdrückung Chinas in Tibet geäußert. Die Staaten wiesen auf die "drakonische Kontrolle" der Meinungsfreiheit und andere Menschenrechtsverletzungen durch China hin, auch in Tibet.

Staaten wie die Vereinigten Staaten, Dänemark, Deutschland, Schweden, die Schweiz, Litauen und die Europäische Union brachten im Namen von 27 Mitgliedstaaten ihre Besorgnis über die Lage in Tibet zum Ausdruck und machten auf Menschenrechtsverletzungen durch China aufmerksam.

Der Delegierte der Vereinigten Staaten äußerte sich besorgt über die "schweren Menschenrechtsverletzungen", die von China begangen werden. In Bezug auf Tibet sind die Vereinigten Staaten weiterhin besorgt über die "schweren Repressionen gegen die Tibeter und ihre besondere religiöse, sprachliche und kulturelle Identität" in Tibet.

Die Tschechische Republik, die die Erklärung der Europäischen Union im Namen der 27 Mitgliedstaaten vertrat, erklärte, die jüngsten Dokumente bestätigten den Ernst der Menschenrechtslage in China, auch in Tibet. Die EU forderte China auf, "seinen Verpflichtungen nach nationalem und internationalem Recht nachzukommen und die Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle zu achten, zu schützen und zu verwirklichen", auch in Tibet.

Dänemark schloss sich der EU-Erklärung an und zeigte sich "tief besorgt" über die Menschenrechtsverletzungen durch China, auch in Tibet. Deutschland und Litauen äußerten sich ebenfalls besorgt über die "beunruhigende" Situation in China, auch in Tibet.

Auch Schweden zeigte sich "zutiefst" besorgt über die Menschenrechtslage in China, auch in Tibet. Schweden forderte China auf, "das Völkerrecht einschließlich der Menschenrechte zu achten, insbesondere das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Rechte von Personen, die Minderheiten angehören".

Unter Hinweis auf den Bericht des UN-Sonderberichterstatters für zeitgenössische Formen der Sklaverei, Tomoya Obokata, äußerte die Schweiz ihre Besorgnis über die von China eingerichtete Zwangsarbeit, auch in Tibet. Die Schweiz erklärte, die Ergebnisse des Berichts des Sonderberichterstatters und des Berichts des Büros des Hochkommissars für Menschenrechte über Xinjiang deuteten darauf hin, dass "einige der Menschenrechtsverletzungen" durch China "Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnten".

Die Delegierten aus Japan, Island, Finnland, den Niederlanden, Luxemburg, dem Vereinigten Königreich und anderen Ländern zeigten sich weiterhin besorgt über die Menschenrechtsverletzungen in China.

Chinas Missmanagement der Pandemie in Tibet auf der 51. UNHRC-Sitzung angesprochen

UN-Mitgliedsstaaten und Vertreter internationaler Menschenrechtsorganisationen haben auf der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates ihre Besorgnis über die sich verschlechternde Lage in Tibet zum Ausdruck gebracht.

Im Namen der Gesellschaft für bedrohte Völker ,sprach Kalden Tsomo, UN Advocacy Officer des Tibet-Büros, über Chinas falschen Umgang mit der pandemischen Situation in Tibet. Sie sagte, die Welt erhole sich allmählich von der COVID-19-Pandemie, doch die Tibeter in Tibet erlebten eine "Hölle auf Erden". "Unter dem Deckmantel der Null-Covid-Maßnahmen sind auch nicht infizierte Tibeter gezwungen, zusammen mit infizierten Patienten in Quarantänezentren (einem leeren Haus ohne Betten) zu leben, ohne Zugang zu grundlegenden Gesundheitseinrichtungen zu haben", sagte sie weiter.

Unter Bezugnahme auf den Bericht des Sonderberichterstatters über zeitgenössische Formen der Sklaverei über Zwangsarbeit hob sie hervor, dass der Sonderberichterstatter in tibetischen Gebieten ähnliche Vorkehrungen für Zwangsarbeit wie in uigurischen Gebieten festgestellt habe. "Tibetische Bauern, Hirten und andere Landarbeiter sind umfangreichen Arbeitstransferprogrammen unterworfen, oft unterbezahlt und ohne die Möglichkeit, Beschwerden zu äußern", sagte sie.

Sie forderte den Rat auf, China aufzufordern, COVID-infizierte Tibeter rechtzeitig medizinisch zu versorgen, und dem Aufruf von über 50 unabhängigen UN-Experten vom Juni 2020 zu folgen, eine Sondersitzung zu China einzuberufen.

Ein ehemaliger politischer Gefangener aus Tibet sagt über die beklagenswerte Situation unter chinesischer Herrschaft aus

Der ehemalige tibetische politische Gefangene Golog Jigme sagte am Freitag, den 30. September 2022, bei einer Veranstaltung am Rande der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates über die Missstände in China aus.

Die Nebenveranstaltung mit dem Titel "Menschenrechte in China: Tibetische und uigurische Überlebende erzählen ihre Geschichten", die von der Gesellschaft für bedrohte Völker in Zusammenarbeit mit dem Tibet Bureau in Genf und dem Uigurischen Weltkongress organisiert wurde, nahmen der tibetische ehemalige politische Gefangene Golog Jigme Gyatso und die uigurischen Lagerüberlebenden Gulbakhar Jalilova und Gulbahar Haitiwaji teil.

Bei seiner Aussage im Saal XXV des UN-Menschenrechtsrats erläuterte Golog Jigme kategorisch verschiedene Formen der Folter, denen er seit dem Tag seiner Inhaftierung am 23. März 2008 durch 16 verschiedene chinesische Gefängnismitarbeiter ausgesetzt war. Die chinesischen Behörden hätten ihn dreimal verhaftet und er habe "unvorstellbare" physische und psychische Qualen erlitten, sagte Golog Jigme auf der Veranstaltung.

Golog Jigme gab auch einen Überblick über die aktuelle Situation in Tibet, insbesondere über Chinas harte Assimilationspolitik, die systematisch das Überleben der eigenständigen tibetischen Kultur und Identität aufs Spiel setzt. Er sagte, dass die Bildungspolitik und die systematischen Angriffe der CCP auf tibetische Gelehrte, kulturelle und klösterliche Einrichtungen Anlass zu ernster Besorgnis geben, die die Aufmerksamkeit und das Eingreifen des UN-Menschenrechtsrates und seiner Mitgliedsstaaten erfordern.

Unter Bezugnahme auf die derzeitige beklagenswerte Situation, die auf Chinas Versagen und Missmanagement der COVID-Situation in Tibet zurückzuführen ist, sagte Golog Jigme, dass jeder auf der Welt eine "unvorhersehbare" und "schwierige" Situation erlebt habe, die durch die Pandemie verursacht wurde, jedoch sei es "noch schwieriger", "schmerzhaft" und "inakzeptabel", wenn die Pandemie dazu benutzt werde, die Tibeter weiter zu unterdrücken und zu missbrauchen, um politische Kontrolle über die Menschen zu erlangen. Zusätzlich zu den strengen Einschränkungen der Meinungs- und Bewegungsfreiheit und dem fehlenden Zugang zu grundlegenden medizinischen Einrichtungen werden nicht infizierte Tibeter gezwungen, zusammen mit infizierten Patienten in einem Isolationszentrum zu wohnen, so Golog Jigme. Die so genannten Quarantänezentren, in denen es an Lebensmitteln und medizinischer Grundversorgung mangelt, seien nichts anderes als ein "Werkzeug, um die Tibeter weiter in Bedrängnis zu bringen".

Er forderte den UN-Menschenrechtsrat und unabhängige UN-Experten auf, Tibet "ohne Vorbedingungen" zu besuchen. Ein Besuch in Tibet ist das Gebot der Stunde, denn die UNO sieht das Tibet, das China schon so lange nicht mehr zeigen will. Um die Realität vor Ort beurteilen zu können, sei ein Besuch in Tibet "unverzichtbar", fügte Golog Jigme hinzu. Er forderte den Rat und die UN-Mitgliedsstaaten auf, die Charta und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten zu verteidigen.

Uigurische Überlebende des Lagers haben persönliche Berichte über chinesische Gräueltaten mitgeteilt und die Mitgliedsstaaten aufgefordert, die Verantwortung zu übernehmen und China für "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 2 und 1.