Schweizerische Parlamentariergruppe für Tibet hört Zeugenaussagen zur Unterdrückung von Tibetern in Tibet und ausserhalb

Bern: 20. September 2022: Die Schweizerische Parlamentariergruppe für Tibet hat heute Zeugenaussagen zu kulturell bedingter Gewalt und Unterdrückung in Tibet unter der Besetzung durch die chinesische Regierung sowie zu grenzüberschreitender Unterdrückung von Tibetern gehört.

Fanny Iona Morel, Autorin des Buches Whispers from the Land of Snows: Culture-based Violence in Tibet, und Thinlay Chukki, Repräsentantin des Tibet Bureau Genf, berichteten ausführlich über die anhaltende Unterdrückung der Tibeter in Tibet sowie über die grenzüberschreitende Repression Chinas gegen Exiltibeter.

Die Co-Präsidenten der Schweizerischen Parlamentariergruppe für Tibet, Nicolas Walder und Nik Gugger, sowie die Mitglieder Prisca Birrer-Heimo, Laurence Fehlmann Rielle, Claudia Friedl und Martina Munz waren bei dem Treffen ebenso anwesend wie der Präsident und der Vizepräsident der der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF ), Thomas Buchli und Lhawang Ngorkhangsar.

Frau Morel, die ebenfalls Tibet besucht hat, sagte: "Ich möchte auch eine persönliche Erfahrung teilen, die ich in Lhasa gemacht habe. Die Tibeter sind nicht die einzigen, die überwacht werden. Ich persönlich wurde bei mehreren Gelegenheiten von Polizeibeamten verfolgt, die sehr aufmerksam auf meine Bewegungen achteten, ohne dass dies diskret geschah. Ich war auch sehr besorgt über die Einschüchterung durch die chinesische und militärische Polizeikräfte. In Lhasa sind der Jokhang-Tempel und seine Kora ein gutes Beispiel für eine solche Einschüchterung. Zusätzlich zu den unzähligen Überwachungskameras auf den gesperrten und gesicherten Straßen ist die Polizei- und Militärpräsenz überwältigend. Bewaffnete Soldaten in Kampfausrüstung sind überall im Viertel, auf den Straßen und auf den Dächern postiert und patrouillieren regelmäßig unter den Pilgern. Feuerlöscher und die metallischen Fangstangen".

Während ihrer Aussage stellte sie weiter fest, dass "das, was als Völkermord in Tibet betrachtet werden sollte, wie es der Rechtsausschuss für die Untersuchung der Tibetfrage 1960 erklärt hat, mit dramatischen Folgen für die Sicherheit der Tibeter fortgesetzt wird und ihre Hoffnungen auf Frieden von Tag zu Tag schwinden."

Zur Frage der Verfolgung der tibetischen Religion und Kultur durch die chinesische Regierung stellte sie fest: "Mit der Behauptung, die Reinkarnation des tibetischen geistlichen Oberhaupts sei eine innerchinesische Angelegenheit, ignoriert die CCP einmal mehr die Tatsache, dass der Dalai Lama eine herausragende spirituelle Persönlichkeit ist, die international anerkannt ist und die Menschen auf der ganzen Welt inspiriert, weit über die Grenzen Tibets und der tibetischen Diaspora hinaus. Seine Nachfolge ist für den tibetischen Buddhismus, der in vielen Ländern praktiziert wird, von zentraler Bedeutung. Wenn die CCP weitermacht und den Tibetern auf der Grundlage ihrer eigenen Gesetze, Regeln und Interessen einen 15. Dalai Lama aufzwingt, wird dies den Konflikt in Tibet nur verschärfen und die Tibeter weiter in Gefahr bringen."

Zur Unterstützung der Aussage von Frau Morel teilte der Abgeordnete Thinlay das aktuelle Kashag-Briefing-Papier zur aktuellen Lage in Tibet mit und stellte fest, dass die Tibeter weiterhin unter der repressiven chinesischen Politik leiden. "Der Bericht des Sonderberichterstatters über Sklaverei zieht eindeutig eine Parallele zwischen Ostturkestan (CHN: Xinjiang) und Tibet und stellt fest, dass in Tibet Zwangsarbeitslager wie in Xinjiang eingerichtet werden und dass es genügend Beweise gibt, um unabhängige Untersuchungen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu fordern. Es ist daher an der Zeit, dass sich die internationale Gemeinschaft, einschließlich des Schweizer Parlaments, den Forderungen der UN-Experten anschließt und eine unabhängige Untersuchung der Menschenrechtssituation in China, insbesondere in Tibet, Ostturkestan und Hongkong, durchführt."

Die Mitglieder des Parlaments brachten ihre große Besorgnis über die Lage in Tibet zum Ausdruck und stellten fest, dass sie die Situation genau beobachten. Sie versicherten ihre weitere Unterstützung und Solidarität für Tibet und die Tibeter.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.