Der Repräsentant des Tibet-Büros in Genf ,Thinlay Chukki beleuchtet den Weg der Tibeter ins Exil und die Demokratie auf einer zweitägigen Konferenz über Tibet in Mailand

Mailand: 18. November 2022: Der Repräsentant des Tibet-Büros in Genf, Thinlay Chukki, hat auf einer zweitägigen Konferenz mit dem Titel "Für immer Tibet" in Mailand, Italien, die Reise der Tibeter ins Exil und den Meilenstein der Demokratisierung der tibetischen Gemeinschaft im Exil unter der visionären Führung Seiner Heiligkeit des Dalai Lama hervorgehoben.

Die zweitägige Konferenz wurde von der Italienischen Buddhistischen Union in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Italien-Tibet, der Gaden Phodrang Stiftung des Dalai Lama und der Internationalen Kampagne für Tibet und die tibetische Gemeinschaft in Italien vom 12. bis 13. November 2022 organisiert.

An der Konferenz nahmen namhafte Redner teil, unter anderem Kasur Jetsun Pema. Kasur Jetsun Pema erzählte von ihren Anfängen im Exil, als sie sich für das Wohlergehen der tibetischen Kinder einsetzte, einschließlich der Sicherstellung des Zugangs zu Bildung, wie er von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama angestrebt wird. Sie erzählte auch von ihrer "schockierenden" Beobachtung der Situation der Tibeter in Tibet während ihres Besuchs als Untersuchungsdelegation in Tibet in den 1980er Jahren.

Gemeinsam mit dem ehemaligen Gesandten Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und Berater des Ständigen Strategiekomitees der CTA, Kelsang Gyaltsen, sprach die Repräsentantin Thinlay Chukki auf der Konferenz in einer Sitzung mit dem Titel "Die politische Frage" über die Entwicklung einer vollwertigen demokratischen Verwaltung der tibetischen Exilgemeinschaft, die auf die weithin unterzeichnete mitfühlende Führung Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zurückzuführen ist. Während er einen Überblick über die Situation in Tibet gab, sagte Thinlay Chukki, dass die unerbittliche Verfolgung der Tibeter und die unverminderte Unterdrückung in Tibet zu zyklischen Unruhen in Tibet geführt haben, einschließlich der tragischen Akte der Selbstverbrennungsproteste von über 157 Tibetern in Tibet seit 2009.

Zu den Höhepunkten der Konferenz gehört die italienische Premiere eines Dokumentarfilms von Jean-Paul Martinez mit dem Titel Never Forget Tibet: The Dalai Lama's untold Story (Vergiss Tibet nicht: Die unerzählte Geschichte des Dalai Lama), der die unerzählte Geschichte Seiner Heiligkeit des Dalai Lama aufdeckt.

Ziel der Konferenz war es, Bildungs-, Umwelt- und politische Fragen im heutigen Tibet zu diskutieren und zu erörtern, so der Organisator der Konferenz.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 5 und 6.