Zweiter Friedensmarsch in der Schweiz (von Bern nach Genf)

Nach dem Solo-Marsch von Herrn Tsering Wangdue aus Winterthur haben am 25. Juni 2020 sieben weitere Tibeter den Friedensmarsch begonnen, um ein Bewusstsein für Chinas Menschenrechtsverletzungen in Tibet zu schaffen.

Herr Lobsang Dargye und Herr Dorje Ngodup aus Bern, Herr Tenam Phuntsok aus Zürich, Herr Tashi Namgyal aus dem Aargau, Frau Tseten Choedon und ihre Tochter Miss. Rinchen Palmo aus Österreich nahm an diesem zweiten Friedensmarsch in der Schweiz teil.

Dieser fünftägige Friedensmarsch soll auf den Ausbruch von COVID-19 aufmerksam machen, der sich zu einer internationalen Pandemie entwickelte. Die gesamte Weltgemeinschaft zahlt nun den Preis für Pekings unterdrückerische Herrschaft und geschlossene Gesellschaft. Sie zeigt sich auch solidarisch mit Indien und verurteilt China scharf wegen des jüngsten indisch-tibetischen Grenzkonflikts im Galwan-Tal in Ladakh, bei dem mindestens 20 indische Soldaten ihr Leben verloren.

Einige Punkte, auf die die Demonstranten während dieses fünftägigen Marsches drängen wollten, sind

1.Die chinesische kommunistische Regierung sollte für den Tod von Millionen Menschen durch das    Katastrophenvirus ( COVID-19) zur Rechenschaft gezogen werden.

2.Die internationale Gemeinschaft sollte "Made in China"-Produkte boykottieren und den wirtschaftlichen Druck auf China erhöhen.

  1. Ruft die globalen Institutionen auf, sich in dieser globalen Krise und in ihren Nachwirkungen solidarisch zusammenzufinden, um sicherzustellen, dass Freiheit und Menschenrechte gewahrt werden.

4.Die internationale Gemeinschaft sollte das Modell der Überwachung, Kontrolle und Manipulation der chinesischen Regierung ablehnen.

5.Es ist höchste Zeit, dass Regierung und Volk der Schweiz das wahre Gesicht Chinas erkennen.

Sie begannen ihren Marsch von Bern aus am 25. Juni, die Sektion Zürich bot Mittagessen, Tee und CHF 200.- mit Ashey Khatak an. Die Reise reichte von Bern, Freiburg und Lausanne bis nach Genf. Sie würden ihren Friedensmarsch vor dem UNO-Büro in Genf beenden.

Der ganze Friedensmarsch kann live auf Tibetswiss.ch verfolgt werden.

Bitte öffnen Sie Ihre Augen, vertrauen Sie nicht dem kommunistischen China

Tibeter auf der ganzen Welt protestieren und organisieren Friedensmärsche nicht nur für Tibet, sondern zum Wohle der ganzen Welt:   

Die repressiven Sicherheits- und Überwachungsmaßnahmen, die eingeführt wurden, um die Verbreitung von Informationen und Meinungen zu verhindern, die Chinas konstruierte Erzählung über die Entstehung des Coronavirus und seinen Umgang mit dem, was sich zu einer globalen Krise entwickelt hat, in Frage stellen. Die inländischen und internationalen Propagandaanstrengungen Chinas, einschließlich der Eile, den Sieg in seinem Kampf gegen das Coronavirus zu erklären, von dem extrem unterdrückte Menschen wie Tibeter und Uiguren betroffen sind, sowie chinesische Bürger, die von der Kommunistischen Partei Chinas so gesehen werden, dass sie ihre absolute Kontrolle zu diesem Zeitpunkt in Frage stellen. Breifing über die eskalierende repressive Agenda der Volksrepublik China im Zeitalter des neuartigen Coronavirus. Das chinesische kommunistische Regime hätte die Pandemie verhindern können, wenn es nicht die Wahrheit unterdrückt, Beweise zerstört und die Welt belogen hätte. Und die Pandemie ist immer noch nicht vorbei.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 4 und 5?