"Wir haben einen wahren Patrioten Tibets verloren "Die CTA trauert um Tanak Jigme Sangpo, Tibets am längsten dienenden politischen Gefangenen.

Dharamshala: Samstag.17.Oktober 2020 :Aus der ganzen Welt strömten am Samstag Tribute ein, als sich die Nachricht verbreitete, dass der ehemalige tibetische politische Gefangene, der fast die Hälfte seines Lebens im chinesischen Gefängnis verbracht hatte und den Rest seines Lebens im Exil verbracht hatte, um sich unerbittlich für die tibetische Sache einzusetzen, im Alter von 91 Jahren gestorben war.

Tanak Jigme Sangpo, Tibets längster politischer Gefangener, verstarb am frühen Morgen in einem Altenpflegeheim in Turbenthal, Schweiz, wo er seit der Gewährung politischen Asyls im Jahr 2003 ansässig war, ein Jahr nachdem er eine 37-jährige Haftstrafe in einem chinesischen Gefängnis verbüßt hatte.

Präsident Dr. Lobsang Sangay von der tibetischen Zentralverwaltung drückte sein tiefes Beileid über den Tod aus und sagte: "Ich bewundere seinen Mut seit meiner Jugendzeit. Es war mir eine Ehre, ihn persönlich zu treffen, und ich habe auch an der Vorstellung seiner Autobiografie in Dharamshala teilgenommen. Wir haben einen wahren Patrioten Tibets verloren".

Nachdem Tanak  Jigme Sangpo 37 Jahre im chinesischen Gefängnis verbracht hatte, war er der dienstälteste tibetische politische Gefangene. Berichten zufolge wurde er 1960 zum ersten Mal verhaftet, als er an der Grundschule in Lhasa unterrichtete, und man beschuldigte ihn, "den Geist von Kindern mit reaktionären Ideen zu korrumpieren". Im Jahr 1964 wurde er wegen Äußerungen über die chinesische Unterdrückung von Tibetern zu drei Jahren Haft im Sangyip-Gefängnis verurteilt und in ein Arbeitslager in Lhasa gebracht. Wegen "konterrevolutionärer" Propaganda wurde er 1970 erneut zu zehn Jahren Haft im Sangyip-Gefängnis verurteilt. Er war erwischt worden, als er versuchte, Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama über seine Nichte, die aus Tibet zu fliehen versuchte, ein Dokument über chinesische Gräueltaten zu schicken.

Im Alter von 53 Jahren wurde Tanak Jigme Sangpo 1979 aus dem Gefängnis entlassen und in die "Reform-Through-Labor"-Einheit 1 in Nyethang, westlich von Lhasa, verlegt, aber er wurde am 3. September 1983 erneut vom Büro für öffentliche Sicherheit der Stadt Lhasa verhaftet, weil er ein "persönlich geschriebenes" Wandplakat gegen die chinesische Autorität am Haupttor des Jokhang-Tempels in Lhasa aufgehängt hatte.

Am 24. November 1983 wurde er wegen "Verbreitung und Anstiftung zu konterrevolutionärer Propaganda" zu 15 Jahren Haft und zu fünf Jahren Entzug der politischen Rechte verurteilt. Am 1. Dezember 1988 wurde seine Strafe wegen "Verbreitung und Anstiftung zu konterrevolutionärer Propaganda" um weitere fünf Jahre erhöht.

Am 6. Dezember 1991 unternahm Tanak  Jigme Sangpo  einen weiteren kühnen Versuch eines individuellen Protests. Während eines offiziellen Besuchs einer Schweizer Delegation rief Jigme "Free Tibet" auf Englisch, einen Satz, den er speziell für diesen Anlass gelernt hatte, und Slogans auf Chinesisch und Tibetisch aus seiner Zelle. Die Behörden versuchten, den Vorfall zu erklären, indem sie den Delegierten vorwarfen, er sei "verrückt".

Tanak  Jigme wurde daraufhin am 4. April 1992 zu weiteren acht Jahren Haft und weiteren drei Jahren Entzug der bürgerlichen und politischen Rechte verurteilt, wodurch seine Strafe auf 28 Jahre heraufgesetzt wurde, und bis zu seiner Freilassung am 3. September 2011 hätte er 41 Jahre im Gefängnis verbracht.

Er verlor sein Augenlicht als Folge von Zwangsarbeit, Gefängnisgräueln und harten Haftbedingungen. "Folter und erniedrigende Misshandlung, unmenschliche Verhöre, Einzelhaft, Zwangsarbeit und Indoktrinationssitzungen sind gängige Praktiken, die von den chinesischen Behörden in den tibetischen Gefängnissen angewendet werden", sagte er 2003 aus.

Als Ergebnis der anhaltenden Bemühungen der tibetischen Zentralverwaltung und der internationalen Gemeinschaft, die die chinesische Regierung zu seiner Freilassung drängten, wurde Tanak  Jigme im März 2002 im Alter von 76 Jahren auf medizinische Bewährung entlassen.

Siebenunddreißig Jahre hinter Gittern hatten den Geist von Tanak  Jigme Sangpo nicht abgeschreckt. Im August 2002 liess er sich als politischer Flüchtling in der Schweiz nieder und setzte sich unermüdlich für die Tibetfrage ein und sagte vor verschiedenen Menschenrechtsforen über die groben Menschenrechtsverletzungen im chinesisch besetzten Tibet aus.

Im April 2003 sagte er zum ersten Mal vor der UNO-Menschenrechtskommission aus, in der er sagte, dass er sich als politischer Flüchtling in der Schweiz niedergelassen habe: "Dieser alte Mann aus Tibet appelliert an alle Nationen in diesem Saal, zur Beendigung des menschlichen Leidens der Tibeter beizutragen. Bitte drängen Sie die chinesische Regierung, ernsthafte Verhandlungen mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama aufzunehmen, um die seit langem bestehende Tibet-Frage im Interesse sowohl des tibetischen als auch des chinesischen Volkes zu lösen. Das unglückliche tibetische Volk, einschließlich der politischen Gefangenen, die derselbe Mensch wie alle anderen in diesem Saal sind, brauchen dringend Ihre Unterstützung, bevor es zu spät ist... Ich bete für ein Ende des Leidens aller politischen Gefangenen in dieser Welt". Am 6. Juni 2008 sprach er vor dem UN-Rat.

Tanak Jigme Sangpos Biografie mit dem Titel "Mitse Nyongtsor" wurde am 24. Januar 2014 in Dharamshala von Sikyong Dr. Lobsang Sangay veröffentlicht und von der Gu Chu Sum-Bewegung Tibets herausgegeben.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 3 und 5?