Viertes Genfer Forum beginnt mit Beratungen über Verletzungen der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte durch China

Genf; 1. November 2021: Da China weiterhin die allgemein anerkannten Grundsätze der Menschenrechte und den Menschenrechtsschutz- und -bewertungsmechanismus der Vereinten Nationen missachtet, ist es wichtiger denn je, China für die Verschlechterung der Menschenrechtslage zur Rechenschaft zu ziehen.

In Anbetracht der Notwendigkeit, das internationale Menschenrechtssystem zu bewahren und die Realitäten in China aufzuzeigen, wird das Genfer Forum nun jährlich abgehalten. Nach dem großen Erfolg der beiden vorangegangenen Foren konzentriert sich das diesjährige Forum auf das zentrale Thema der Verletzung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte durch China, indem es eine vielfältige Gruppe von Menschenrechtsexperten, Praktikern, Akademikern, Aktivisten, Regierungen, Diplomaten, Denkfabriken, zivilgesellschaftlichen Gruppen und betroffenen Gruppen zusammenbringt, um die Menschenrechtslage in den Regionen unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas (CCP) zu beobachten und zu bewerten und gleichzeitig Chinas Propaganda entgegenzuwirken und China aufzufordern, seine sich verschlechternde Menschenrechtsbilanz zu verbessern.

Das Forum findet zu einer Zeit statt, in der sich China auf den dritten Zyklus der Überprüfung seiner Einhaltung des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte vorbereitet, der Anfang 2022 stattfinden soll. Obwohl China rechtlich verpflichtet ist, allen Menschen in seinem Hoheitsgebiet die darin geschützten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gewähren, hat Chinas anhaltender Vorstoß in Richtung Sinisierung (der Prozess, Nicht-Chinesen unter den Einfluss der chinesischen Kultur zu bringen), schnelle wirtschaftliche Entwicklung und "sozialistische Modernisierung" dazu geführt, dass viele der im Rahmen des CESCR geschützten Rechte verweigert werden. Das Forum wird daher über die Nichteinhaltung des Paktes durch China berichten und beraten, indem es die Notlage der Tibeter in Tibet, Ostturkestan, Hongkong, Macau und anderen Gebieten beleuchtet.

Nach der Begrüßung durch den Vertreter des Tibet-Büros Genf, Chhimey Rigzen, hielten die Gastredner jeweils ihre Grundsatzrede. Zu den Gastrednern des Forums gehörten Sikyong Penpa Tsering von der CTA, der Ehrengast Jiri Oberfalzer (Vizepräsident des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik) sowie als besondere Gäste Nicolas Walder, Mitglied des Parlaments der Schweiz, und Gelencsér Ferenc, stellvertretender Bürgermeister des ersten Bezirks von Budapest, Ungarn.

In seiner Eröffnungsrede drückte Sikyong Penpa Tsering, demokratisch gewählter Präsident der tibetischen Zentralverwaltung (CTA), seine Solidarität mit den Tibetern in Tibet aus, die tagtäglich extremes psychisches und physisches Leid ertragen müssen.
Gleichzeitig äußerte Sikyong seine Skepsis darüber, ob die Vereinten Nationen der Notlage der Tibeter und der vom repressiven chinesischen Regime unterdrückten Menschen wirklich Beachtung schenken.

"Es besteht ein gewisses Gefühl, dass die UNO in ihrer Funktionsweise etwas undemokratisch ist", bemerkte Sikyong und fügte hinzu, dass die UNO in vielerlei Hinsicht ungleich sei, insbesondere für Menschen, die inhaftiert und unterdrückt sind, da sie oft keinen Raum für eine Vertretung und keinen Raum haben, um ihre Beschwerden gegenüber der Weltgemeinschaft zu äußern.
Ohne einen solchen Raum, in dem sie ihre Ängste und Beschwerden zum Ausdruck bringen können, haben die Tibeter zu Selbstverbrennungen gegriffen. Bisher haben sich 155 Tibeter selbst verbrannt, um sich dem chinesischen Regime zu widersetzen.
"Sie haben sich in der Hoffnung verbrannt, dass die chinesische Regierung ihrer Notlage Beachtung schenkt und die tibetische Frage löst", erklärte Sikyong schweren Herzens.

Sikyong würdigte die Anwesenheit prominenter Gäste und Würdenträger und sagte, sie sei eine Quelle der Ermutigung für die Tibeter und die Tibetfrage.
Während er einen Überblick über die Situation in Tibet gab, beschrieb Sikyong, wie die tibetische Sprache von der chinesischen Regierung als Propagandawerkzeug benutzt wurde. Er wies aber auch darauf hin, dass die Tibeter während der Zeit der Führung von Hu Yaobang, dem damaligen Vorsitzenden der CCP, eine kurze Phase der Freiheit erlebten. Diese kurze Zeit der Freiheit ermöglichte es den Tibetern, die tibetische Sprache zu lernen und zu bewahren und ihre religiösen Aktivitäten wieder aufzunehmen.
Die tibetische Sprache, die die Wurzel der tibetischen Identität ist, wird nun unter der Führung von Xi Jinping ausgelöscht.
Ein weiteres wichtiges Thema, auf das Sikyong hinwies, war die Verschlechterung der Umwelt in Tibet unter der chinesischen Regierung. Das tibetische Plateau, das weithin als dritter Pol bekannt ist, ist durch die klimatischen Bedingungen in Tibet, die sich auch auf das globale Klima auswirken, stark gefährdet. Sikyong forderte, dass Tibets Umweltproblem wirksam angegangen werden müsse, und betonte die mangelnde Transparenz im Umgang Chinas mit dem Klimawandel und die Tatsache, dass China einer der größten Umweltverschmutzer der Welt sei.

Sikyong wies auch auf das Umweltproblem hin, das durch die Umsiedlung von Nomaden in kompakte Siedlungen ausgelöst wurde, eine Maßnahme, die die Tibeter seiner Meinung nach daran hindert, sich um ihre eigene Umwelt zu kümmern, denn er wies nach, dass die Tibeter über jahrtausendelange Erfahrung im Umgang mit der Umwelt verfügen, da sie seit Ewigkeiten dort leben.
Ein weiterer Grund, den Sikyong anführte, um die Tibeter als die besten Bewahrer ihrer Umwelt zu verteidigen, war die tibetische Religion, die lehrt, jede Handlung, die der Umwelt schadet, zu verurteilen, und die Tibeter haben in perfekter Harmonie mit der Natur gelebt, bis China kam und diese Harmonie zerstörte.

In Anbetracht der Tatsache, dass China die grundlegenden Menschenrechte und die globale Ordnung weiterhin in eklatanter Weise missachtet, rief Sikyong die demokratischen Nationen und die gleichgesinnten Länder dazu auf, die Olympischen Winterspiele 2022, die von China ausgerichtet werden, zu boykottieren, und sagte, dass die Teilnehmer an den Spielen in hohem Maße Komplizen von Chinas Fehlverhalten seien.
Sikyong betonte, dass die tibetische Exilregierung alle Anstrengungen unternehmen werde, um mit der chinesischen Regierung eine friedliche und dauerhafte Verhandlungslösung für die tibetische Frage zu finden. Solange die Tibet-Frage nicht gelöst sei, werde die Verwaltung nicht davor zurückschrecken, die Realitäten in Tibet zu vertreten.

Der Ehrengast Nicolas Walder, Mitglied des Schweizer Parlaments, bezeichnete in seiner Ansprache die weitreichende Unterdrückung der Tibeter, die sich über sieben Jahrzehnte erstreckt, als einen dunklen Fleck für die Menschheit.
"Es ist ein dunkler Fleck, der uns in einer Zeit, in der die chinesische Regierung die Regeln des internationalen Rechts, auf denen unsere liberalen Demokratien aufgebaut sind, offen in Frage stellt, teuer zu stehen kommen könnte", sagte der Schweizer Parlamentarier.
Er wies jedoch darauf hin, dass die Schweizer Regierung nicht länger zögere, die Verbrechen Chinas anzuprangern und Maßnahmen von der internationalen Gemeinschaft zu fordern. Er erläuterte mehrere positive Entwicklungen, die die Schweizer Regierung in Bezug auf ihre China-Politik unternommen hat.

Er hob hervor, dass das Schweizer Außenministerium vor kurzem die Zunahme der Menschenrechtsverletzungen in China eingeräumt und gleichzeitig ein entschlosseneres Vorgehen gegen China gefordert habe. Er erwähnte auch die jüngste Forderung seiner Partei nach einem umfassenden Bericht über die Sicherheit der Tibeter und der uigurischen Minderheiten, einschließlich einer detaillierten Bewertung des 30-jährigen Menschenrechtsdialogs zwischen der Schweiz und China, der im Schweizer Parlament vorgelegt werden soll.

Parlamentarier Walder fügte hinzu, dass seine Partei auch Druck auf die Regierung ausgeübt habe, um die Menschenrechte in China über die Schweizer Unternehmen und die Schweizer Botschaft in Peking zu fördern. Er erwähnte auch die bevorstehende Sitzung des Eidgenössischen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, die sich mit der Frage der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China befassen wird.
Nicolas Walder schloss seine Rede mit einer Botschaft der Hoffnung an die Tibeter und die von China unterdrückten Menschen: "Ihr habt viele Freunde auf der ganzen Welt". Er versicherte, dass er zusammen mit der Schweizerischen Tibet-Freundschaftsgruppe weiterhin Druck auf die Schweizer Regierung ausüben werde, damit diese sich konkret für die Verteidigung der Tibeter einsetzt.

Der Hauptgast, Hon. Jiri Oberfalzer, Vizepräsident des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik, betonte, dass totalitäre Regime wie die chinesische Regierung die absolute Kontrolle über Körper und Seele ihrer Untertanen anstreben und alles, was ihrem totalen Anspruch im Wege steht, eine fundamentale Bedrohung für ihre Macht darstellt. Im Fall der Tibeter hat das chinesische Regime Angst vor Religion, Kultur und generell vor Menschen mit unabhängigen Gedanken.
"Sein äußerer Feind ist nicht nur jedes freie Nachbarland, sondern die ganze freie Welt, damit ein totalitäres Regime überall auf der Welt an der Macht bleiben kann. Es kann nicht ohne Konzentrationslager, Gulags und Umerziehungszentren auskommen", erklärte der Vizepräsident.
Er fügte hinzu, dass die chinesische Regierung ohne Zensur, Propaganda und Indoktrination der Bürger keine andere Möglichkeit sieht, die Einhaltung der Gesetze zu erzwingen.

Vizepräsident Jiri Oberfalze hob das Auftauchen des Corona-Virus als eine Entlarvung der völligen und zynischen Rücksichtslosigkeit der chinesischen Staatsmacht gegenüber der eigenen Bevölkerung und den Völkern der Welt hervor. Er fügte hinzu, dass China damit dem Beispiel des sowjetischen Tschernobyl-Modells folge, bei dem das Hauptziel darin bestehe, jegliches Fehlverhalten des Staates und der Partei zu vertuschen und unter den Teppich zu kehren.
"Da ich aus einem Land komme, das selbst eine totalitäre Vergangenheit hat, weiß ich, wovon ich spreche. In China sind nicht nur die Minderheiten, die sich dem totalitären Anspruch widersetzen, und frei denkende Dissidenten die Leidtragenden, sondern viele", sagte Vizepräsident Oberfalze. Er fügte hinzu, dass es zum totalitären Regime gehöre, die Weltherrschaft nicht nur mit militärischer Gewalt zu erreichen. Es brauche nur andere Länder von sich abhängig zu machen, wirtschaftlich und bei den Rohstoffen", stellte er fest.

Abschließend sagte der Vizepräsident des tschechischen Senats, es sei unklug und töricht von den Führern der demokratischen Länder, die beispiellosen Menschenrechtsverletzungen in China nur um der Wirtschaftsbeziehungen und Profite willen zu übersehen.
"Wenn wir irgendwo auf der Welt Unterdrückung zulassen, tragen wir Schritt für Schritt zur Aggression in der ganzen Welt bei. Demokratische Länder sollten aufhören, denselben Fehler zu begehen, die Natur ihres Handelspartners zu ignorieren und ihren eigenen Wohlstand auf dem Leid der Menschen aufzubauen. Wir sollten das Böse nicht tolerieren, auch wenn es teilweise Vorteile bringt", schloss er.

Hon. Gelencsér Ferenc, stellvertretender Bürgermeister des 1. Bezirks von Budapest, Ungarn, verglich das schikanöse Verhalten der chinesischen Regierung mit dem eines tyrannischen Kindes in der Schule, das glaubt, dass die Regeln für es nicht gelten, und das gegenüber den anderen Kindern aggressiv ist. "Das Kind hat in Wirklichkeit nur ein ernsthaftes Problem mit seinem Selbstwertgefühl und hat Angst, dass die Wahrheit ans Licht kommt, ähnlich wie es in China geschieht", sagte er.

Der stellvertretende Bürgermeister fügte hinzu, dass diejenigen, die unterdrückt und schikaniert werden, ein solches Verhalten Chinas akzeptieren, weil sie meist "die Gründe des Schikanierers nicht nachvollziehen können und daher versuchen, Vereinbarungen zu treffen und Konflikte mit einer Reihe allgemein akzeptierter Protokolle zu lösen".

"Indem wir die Grenzen der anderen respektieren, erwarten wir, dass unsere Nachbarländer auch die unseren respektieren. Es gibt jedoch einige in der internationalen Gemeinschaft, die sich aus Angst, aus geringem Selbstwertgefühl oder einfach in der Hoffnung auf Vorherrschaft nicht an die Regeln halten und andere Nationen schikanieren", so der stellvertretende Bürgermeister.

Es sei höchste Zeit, dass China für sein Tyrannentum zur Rechenschaft gezogen werde. Er erzählte von einigen seiner persönlichen Erfahrungen, die ihn dazu veranlasst haben, das Problem der Tibeter, Hongkonger und Taiwaner entschlossen zur Sprache zu bringen.
"Das Mindeste, was wir tun können, ist, das Bewusstsein zu schärfen. Ich komme aus Ungarn, einem Land, das die Unterwerfung gut genug kennt. Wir hatten 150 Jahre osmanische Unterjochung, mehr als drei Jahrhunderte Habsburger Herrschaft und fast 50 Jahre sowjetische Besatzung. Gegenwärtig steht China vor der Tür und kauft sich politisch in Ungarn ein", fügte der stellvertretende Bürgermeister des 1. Bezirks von Budapest hinzu und betonte, dass China dazu gebracht werden sollte, sich an die gemeinsamen Werte der grundlegenden Menschenrechte zu halten, andernfalls werde es mit harten Sanktionen bestraft.

Der stellvertretende Bürgermeister äußerte sein Bedauern über die Beziehungen Ungarns zu China im Zusammenhang mit einer Vereinbarung über den Aufbau eines 5G-Netzes im Land, und nun beabsichtigt die ungarische Regierung auch, einen Campus für die chinesische Fudan-Universität zu errichten. Er erklärte, die Fudan sei ein bekanntes und angesehenes Institut, dessen Loyalität jedoch nicht der Wissenschaft, sondern der Führung der Kommunistischen Partei Chinas gelte. Er versicherte, dass der Bürgermeister von Budapest bereit sei, ein Referendum darüber abzuhalten, ob Budapest die Universität nicht finanzieren solle, und betonte, er hoffe, dass 90 % der Budapester Bürger den Campus ablehnen würden.
Neben Huawei und Fudan erwähnte der stellvertretende Bürgermeister den Bau der Budapester Eisenbahn, der schätzungsweise 2,5 Mrd. USD kostet, wovon 85% durch ein chinesisches Darlehen der EXIM-Bank gedeckt sind und von chinesischen Unternehmen gebaut werden. Er betonte, dass China Ungarn durch seine Schuldenfalle-Diplomatie als Spielball benutze, was sich darin zeige, dass Ungarn ständig EU-Erklärungen blockiere, in denen China verurteilt werde, und Sanktionen blockiere, die gegen China wegen seiner Menschenrechtsverletzungen verhängt würden.
Abschließend erinnerte der stellvertretende Bürgermeister die ungarische Regierung daran, dass ein wie auch immer geartetes Wirtschaftsabkommen mit der chinesischen Regierung bedeute, ihr Gewissen an China zu verkaufen und sich für den Tyrannen einzusetzen.
Am selben Tag erörterte eine Expertenrunde die Frage des gestohlenen Kindes Tibets, des 11. Panchen Lama Gendhun Choekyi Nyima. Zu den Rednern gehörten der Sikyong der CTA, der Interims-Vizepräsident der International Campaign for Tibet Tenchoe Gyatso, Dr. Michael Van Walt Van Praag, geschäftsführender Präsident von Kreddha und Senior Fellow des Sompong Sucharitkul Center for Advanced International Legal Studies, der Präsident des Uigurischen Weltkongresses Dolkun Isa, Tsolongeral Khatgin, Sekretär des International Human Rights Center for Mongolians, Dr. Tenzin Desal, Senior Research Fellow am Tibet Policy Institute, Dr. Martin A. Mills, Direktor des Scottish Center for Himalayan Research, Pierre-Antoine Donnet, französischer Journalist, und Vijay Kranti, leitender Journalist und Fotograf mit Spezialisierung auf Tibet und China. Zu den weiteren Rednern der Podiumsdiskussionen gehören auch die Mitarbeiter des DIIR des CTA.

Das zweitägige Genfer Forum 2021 wird gemeinsam vom Tibet-Büro Genf und der Abteilung für Information und internationale Beziehungen des CTA organisiert. Ziel ist es, ein Netzwerk von Organisationen und Experten aufzubauen, die sich mit Menschenrechten und Religionsfreiheit in China befassen, und koordinierte Bemühungen zu entwickeln, um Chinas Menschenrechtsbilanz zu hinterfragen und zu verbessern. Außerdem sollen die Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien und der öffentliche Diskurs über die Verschlechterung der Menschenrechtslage in den entlegensten Gebieten unter der Herrschaft der CCP verstärkt werden.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.