Tibeterinnen und Tibeter in der Schweiz begehen den 61. Jahrestag des Verfassungstag (Tibetan Democracy Day) in Rikon.

Rikon: Samstag, 4. September 2021: Die Tibetergemeinschaft in der Schweiz & Liechtenstein (TCSL) organisierte am Samstag, 4. September 2021 in Schulhaus Rikon,Schweiz, eine Gedenkveranstaltung anlässlich des 61. Jahrestages des tibetischen Demokratietages.

Gegen 13.00 Uhr begann die Zeremonie mit der Begrüssung eines Porträts Seiner Heiligkeit des 14. Dalai Lama auf dem Altar auf der Bühne mit Dhung und Gyaling. Nach der tibetischen Nationalhymne und dem tibetischen Demokratielied(Mangtso Sarshey)unter der Leitung von Swiss Dhoekar (tibetisches Folklore-Ensemble) wurde eine Schweigeminute für alle Märtyrer Tibets eingelegt.

Nach der Gebetszeremonie für das lange Leben Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und das Wohlergehen aller fühlenden Wesen wurde von der Mönchsgemeinschaft des Tibet-Instituts Rikon. Das tibetische Folklore-Ensemble (Dhoekar) führte Tashi Sholpa auf und Solcha und Dresil wurden der Öffentlichkeit angeboten.

Zu den anwesenden Würdenträgern gehörten Ven. Thupten Legmen, Khen Rinpoche (Abt des Tibet-Instituts Rikon), Herr Chiimey Rigzen, Vertreter des Tibet-Büros Genf, frühere Chitues, Präsidenten der drei traditionellen Provinzen Tibets (Dotoe, Domey und Uetsang), Frau Tsering Youdon Marsen, Präsidentin der Schweizerischen Vereinigung tibetischer Frauen (TFOS), Frau Tashi Tsomo Shitsetsang, Präsidentin der Europäischen Vereinigung tibetischer Jugend (VTJE), Frau Kunsang Gangshontsang, Gesellschaft Schweiz.- Tibetische Freundschaft (GSTF)

Frau Karma Choekyi, Präsidentin der tibetischen Gemeinschaft der Schweiz und Liechtensteins, eröffnete die Zeremonie mit einer Willkommensrede. Sie forderte alle Tibeterinnen und Tibeter auf, das heilige und wertvolle demokratische System, das ihnen von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama geschenkt wurde, nicht achtlos zu vernachlässigen, sondern vielmehr ein Gefühl der Verantwortung dafür zu entwickeln und sich für seinen weiteren Fortschritt und Erfolg einzusetzen. Die Tibeter in Tibet haben kein Recht, ihre Stimme gegen das kommunistische China zu erheben, aber wir Exiltibeter, jeder Einzelne von uns, sollten unsere Chance nutzen, unserer Nation zu dienen und mehr Verantwortung zu übernehmen.

Die offizielle Erklärung des Kashag (der tibetischen Zentralverwaltung in Dharamsala) zu diesem Anlass wurde von Chiimey Rigzen, dem Vertreter des Tibet-Büros in Genf, verlesen. Nachdem er die Erklärung verlesen hatte, erklärte er mit Besorgnis: Obwohl Seine Heiligkeit der 13. Dalai Lama Tibet als freie Nation verkündet hat, wurden wir leider gezwungen, unser Land zu verlassen. Er forderte alle Verantwortlichen  auf, sich um eine Lösung des Problems zu bemühen, mit dem wir heute konfrontiert sind und das hauptsächlich durch die von China ausgehende COVID-19-Pandemie verursacht wurde.

Er fordert die Tibeter auf, unser demokratisches System zu respektieren, aufmerksam zu bleiben und sich zu verpflichten, eine konstruktive Rolle im demokratischen Prozess zu spielen. Er dankte allen Nichtregierungsorganisationen für ihr Engagement und die Zusammenarbeit für die Sache Tibets.

Ven. Thupten Legmen, Khen Rinpoche, informierte die Zuhörer über die Renovierungsarbeiten im Rikon Institut und dankte allen für ihre Unterstützung. Mit Besorgnis forderte er alle Verantwortlichen auf, individuelle Verantwortung zu übernehmen und zusammenzuarbeiten, um die Wünsche Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zu erfüllen und gemeinsame Anstrengungen bei der Führung der tibetischen Verwaltung zu unternehmen.

Weitere Redner bei dieser Gelegenheit waren: Frau Kunsang Gangshontsang, Gesellschaft Schweiz.-Tibetische Freundschaft, Frau Tsering Youdon Marsen, Präsidentin der Schweizerischen Vereinigung tibetischer Frauen, Frau Tashi Tsomo Shitsetsang, Präsidentin der Europäischen Tibetischen Jugendvereinigung.

Das Kulturprogramm wurde von  tibetischen Folklore-Ensemble (Swiss Dhoekar) und drei traditionellen tibetischen Provinzen (Dhotoe, Dhomey und Uetsang) aufgeführt.

Die Jahresberichte wurden von den folgenden Vorstandsmitgliedern vorgestellt:
Herr Tenzin Wangdue, Vizepräsident der tibetischen Gemeinschaft der Schweiz und Liechtenstein. Herr Tsewang Munsel, Thumi der Sektion Aargau (Direktor der tibetischen Schule)
Herr Norbu Dondup Gnewala, Thumi der Sektion Rikon (Grünbuch)
Herr Lothritsang Paldena Tsering, Thumi von Wàdenswil (Aussendienst)
Frau Yudok Lhamo Gayuetsang, Thumi von St. Gallen (Direktorin Folklore)
Frau. Tsesutsang Yongka, Thumi der Sektion Genf (Leiterin Newsletter)
Herr Punkhang Karma Tsering, Thumi der Sektion Turbenthal (Buchhalter)
Frau Sara Kunga Chimey, Thumi der Sektion Glarus (Kassiererin) in Vertretung von Herrn Tashi Norkhangsar, Thumi der Sektion Rüti (Kassierer)

Die Veranstaltung wurde von Herrn Phuntsok Duloktsang, Thumi der Sektion Solothurn (Sekretär Tibetisch) moderiert.

Nach dem Abendessen fand eine Fragerunde statt, die von Herrn Lingtsang Kelsang Dorjee, Sektion Flawil & Uzwil und Frau Pema Tscho Yangchen Tsering, Sektion Rapperswil/Jona moderiert wurde.

Die Frage- und Antwortrunde stand allen offen, um Fragen an die Würdenträger/Offiziellen zu stellen: Ven Thupten Legmen, Abt des Tibet-Instituts Rikon, Herr Chiimey Rigzen, Repräsentant des Tibet-Büros Genf, Frau Karma Choekyi, Präsidentin des TCSL, Herr Tenzin Wangdue, Vizepräsident des TCSL und alle Thumis (Sektionsleiter). Das Publikum hatte die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihre Meinung zu äußern.

Herr Tenzin Wangdue, Vizepräsident der Tibetergemeinschaft Schweiz & Liechtenstein, sprach seinen Dank aus.

Das Programm endete erfolgreich um 22 Uhr mit Gorshay (tibetischer Kreistanz) unter der Leitung von Nelung Tsering Topden.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 1 und 8?