Tibeter in der Schweiz und Liechtenstein marschieren am Internationalen Tag der Menschenrechte vor die UNO

Genf: Dienstag,10.Dezember 2019: Anlässlich des 71. Internationalen Tages der Menschenrechte versammelten sich Tibeter in der Schweiz und in Liechtenstein vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in Genf, um auf die trostlose Menschenrechtssituation in China im besetzten Tibet hinzuweisen.

Rund 500 Tibeter nahmen an dem Marsch mit tibetischen Nationalflaggen und Plakaten teil, machten auf die traurige Menschenrechtsbilanz in Tibet aufmerksam und forderten China auf, in einen Dialog mit dem Vertreter Seiner Heiligkeit des Dalai Lama einzutreten. Der Marsch begann am Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen im Palais des Wilson und gipfelte im Hauptsitz der Vereinten Nationen, dem Place des Nations, Genf.

Während der Ansprache vor der Versammlung sprach der Repräsentant Chhimey Rigzen, Tibet Bureau - Genf, über Chinas anhaltende Verletzungen der grundlegenden Menschenrechte der Tibeter. Er hob Chinas unerbittliche repressive Politik hervor, die das Recht der Tibeter auf freie und offene Ausübung ihrer Religion verletzt, und Chinas aggressive Einmischung in die jahrhundertealte tibetische religiöse Praxis der Reinkarnation, um politische Kontrolle zu erlangen.

Darüber hinaus würdigte der Repräsentant Chhimey Rigzen den unerschütterlichen Mut und die Entschlossenheit der Tibeter in Tibet bei ihrem Streben nach Freiheit und Gerechtigkeit auch angesichts der brutalen Unterdrückung durch die chinesische Regierung. In Anbetracht der ernsten Situation forderte er die im Exil lebenden Tibeter, insbesondere die Tibeter in der Schweiz und in Liechtenstein, zu weiteren gemeinsamen Anstrengungen auf, damit die Stimme der Tibeter in Tibet bei der UNO und der internationalen Gemeinschaft ankommt.

Samdho Jampa, Mitglied des tibetischen Exilparlaments aus Europa, Réné Longet, ehemaliger Bürgermeister und Vertreter der Schweizerisch-Tibetischen Freundschaftsvereinigung, Gyaltag Phuntsok, Exekutivmitglied der Schweizerisch-Tibetischen Frauenvereinigung, sprachen ebenfalls vor dem Treffen.

Tsamda Norbu, Präsidentin der Tibetischen Gemeinschaft in der Schweiz und in Liechtenstein, traf sich in Begleitung von Mitarbeitern des Tibet-Büros mit einem Vertreter des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte und legte ein Beschwerdebrief an Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, vor. In dem Beschwerdeschreiben wurde gefordert, dass der Hochkommissar unverzüglich in die laufenden Menschenrechtsverletzungen gegen Tibeter durch die chinesische Regierung eingreift. Er forderte den Hohen Kommissar nachdrücklich auf, eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung des Schutzes der Menschenrechte der Tibeter zu spielen, indem er China daran hindert, die Menschenrechte der Tibeter weiter zu verletzen.

Vor 30 Jahren, am Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 1989, wurde Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama der weltweit bedeutendste Friedenspreis, der Friedensnobelpreis, verliehen. Für das tibetische Volk im Allgemeinen und insbesondere für die Menschen auf der ganzen Welt, die Demokratie, Freiheit, Frieden und Mitgefühl schätzen, war es ein perfekter Zeitpunkt, die unvergleichlichen Taten Seiner Heiligkeit des Dalai Lama mit Freude, Hingabe und Freude zu würdigen.

Dies ist ein Tag von herausragender Bedeutung, und an Orten auf der ganzen Welt gedenken die Menschen dieses festlichen Ereignisses mit dem Gedenken an die Taten Seiner Heiligkeit des Dalai Lama. Die Tibeter im Exil feierten den 30. Jahrestag der legendären Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den Dalai Lama 1989 in vollem Gange.

-Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.