Sonderpanel auf dem laufenden Genfer Forum befasst sich mit dem 11. Panchen Lama von Tibet

Genf, 2. November 2021: Das laufende vierte Genfer Forum hat am ersten Tag der Konferenz am 1. November eine spezielle Podiumsdiskussion über den Panchen Lama mit dem Titel "Tibets gestohlenes Kind - XI. Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima" abgehalten. Zu den Diskussionsteilnehmern gehörten Penpa Tsering, Sikyong der tibetischen Zentralverwaltung, Kai Müller, Geschäftsführer der International Campaign for Tibet (ICT) Deutschland, Ven Zeekyab Rinpoche (Tenzin Thuten Rabgyal), Abt des Klosters Tashi Lhunpo, und Karma Choeying, Sekretär der Abteilung für Information und internationale Beziehungen (DIIR). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Dukthen Kyi, dem Leiter der Menschenrechtsabteilung des DIIR.

Die Podiumsdiskussion begann mit einleitenden Bemerkungen von Sekretär Karma Choeying, der einen kurzen Überblick über die Frage des 11. Panchen Lama und die Bemühungen der tibetischen Zentralverwaltung um die Freilassung des Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima gab. Er sagte, dass der 11. Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama als die wahre Reinkarnation des 10. Panchen Lama anerkannt wurde. Drei Tage später wurde Gedhun Choekyi Nyima von der chinesischen Regierung entführt, und bis zum heutigen Tag werden er und seine Familie in Isolationshaft gehalten. Dies ist nicht nur ein Verstoß gegen internationale Normen und Standards, sondern auch gegen die eigenen Gesetze und Vorschriften. Trotz wiederholter Aufforderungen durch die Vereinten Nationen und andere Rechtsgruppen hat sich China jedoch stets geweigert, eine ausreichende oder zufriedenstellende Antwort auf die Fragen nach dem Wohlergehen oder dem Verbleib von Panchen Gedhun Choekyi Nyima und seiner Familie zu geben.

Der Fall des Panchen Lama sei nach wie vor offen und gehöre zu den ungelösten Fällen bei den Vereinten Nationen, sagte er.
Kai Müller, Geschäftsführer von ICT-Deutschland, beleuchtete in seiner Rede den Fall des 11. Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima aus juristischer Sicht. "Tibets Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima verschwand im Mai 1996 und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Das ist 26 Jahre her, was eine enorm lange Zeit ist", erklärte er.

"In der Erklärung zum Schutz aller Personen von 1992 heißt es in Artikel 17, ich zitiere: "Das Verschwindenlassen gilt als fortgesetzte Straftat, solange die Täter das Schicksal und den Verbleib der verschwundenen Person(en) verheimlichen und diese Tatsachen ungeklärt bleiben." Das Verbrechen des gewaltsamen Verschwindenlassens ist in der Erklärung zum Schutz aller Personen vor gewaltsamem Verschwindenlassen definiert, die ich gerade zitiert habe und die auch in der Konvention gegen das Verschwindenlassen von 2006 enthalten ist, es ist also ein fortgesetztes Verbrechen, bis das Schicksal und der Verbleib der verschwundenen Person bekannt sind. Dementsprechend ist das Verschwinden von Gedhun Choekyi Nyima im Jahr 1995 ein fortgesetztes Verbrechen mit einem Opfer und mit Tätern", bemerkte er.
"Hier sind die Opfer einerseits Gedhun Chokeyi Nyima und seine Familie, und als Täter diejenigen, die das Verschwindenlassen seinerzeit angeordnet und durchgeführt haben. Täter sind diejenigen, die im Laufe der Zeit und bis heute für das Verschweigen des Schicksals von Gedhun Chokeyi Nyima verantwortlich sind. Das sind die zuständigen Vertreter der chinesischen Behörden von damals, von heute und von damals. Diese Tatsache sollte der internationalen Gemeinschaft sehr klar sein", fügte er hinzu.

Kail Mueller verlas auch die verschiedenen Erklärungen und Resolutionen, die von internationalen Rechtsgruppen verabschiedet wurden, um die Freilassung von Gedhun Choekyi Nyima von der chinesischen Regierung zu fordern. Er erklärte, dass das Verschwinden des Panchen Lama kein individueller Fall von Rechtsverletzung sei, sondern auch eine Verletzung kollektiver Rechte wie der kulturellen Rechte des tibetischen Volkes, da die Religion ein integraler Bestandteil der tibetischen Kultur sei und das Recht, religiöse Geistliche zu ernennen, ein anerkannter Grundsatz der Religions- und Glaubensfreiheit sei. Dies bedeute, seine religiöse Institution und letztlich seine Kultur selbst zu bestimmen, betonte er.

Der nächste Redner auf dem Podium war Zeekyab Rinpoche, der Abt des Klosters Tashi Lhunpo in Bylakuppe. Das Tashi-Lhunpo-Kloster in Tibet ist der traditionelle Sitz der nachfolgenden Panchen-Lama-Linie. Zeekyab Rinpoche sprach über die Bedeutung der Panchen-Lama-Linie nicht nur für die buddhistischen Gemeinschaften in Tibet und im Himalaya, sondern auch für die ganze Welt. Er sprach auch über die historische Verbindung zwischen der Panchen Lama-Linie und der Linie der aufeinanderfolgenden Dalai Lamas, die seit Jahrhunderten als Lehrer und Schüler des jeweils anderen gedient haben. Diese historische Verbindung hat zu der historischen Rolle geführt, die Reinkarnationen des jeweils anderen zu erkennen, was zu dem beliebten verse in der tibetischen Folklore "Sonne und Mond am Himmel, Dalai Lama und Panchen Lama auf Erden" führte.

Rinpoche gab auch einen kurzen Überblick über die Geschichte der Panchen Lama-Linie als irdische Manifestation von Buddha Amitabha. Er hob besonders die Bemühungen und Beiträge des 10. Panchen Lama Gedhun Choekyi Gyaltsen hervor, die in seiner 70.000 Zeichen umfassenden Petition an die chinesische Regierung zum Ausdruck kamen, für die er von der chinesischen Regierung heftig kritisiert, inhaftiert und bestraft wurde.
Rinpoche beschrieb das gewaltsame Verschwinden des 11. Panchen Lama als eine der dunkelsten Perioden in der tibetischen Geschichte und sprach über die anhaltenden Bemühungen und Aktivitäten der Mönche des Klosters Tashi Lhunpo in Tibet, sich für die Freilassung von Panchen Rinpoche einzusetzen. Dies habe die chinesischen Behörden dazu veranlasst, diese Mönche auszuweisen, zu bestrafen und zu verhaften.
Er brachte außerdem die tiefe Sorge des tibetischen Volkes im Allgemeinen und der Anhänger des Panchen Lama im Besonderen zum Ausdruck und appellierte an die Vereinten Nationen und die führenden Politiker der Welt, China aufzufordern, den Panchen Lama aus der Zwangsverschleppung zu befreien.
In seiner Grundsatzrede sprach Sikyong Penpa Tsering von der Zentralen Tibetischen Verwaltung über die historische Bedeutung der Entführung des Panchen Lama durch die chinesische Regierung im Zusammenhang mit der Wahl des nächsten Dalai Lama.
"Es stellt sich die Frage: Warum hat die chinesische Regierung einen sechsjährigen Jungen entführt? Wie kommt es, dass ein sechsjähriger Junge zu einer Bedrohung für die chinesische Regierung wurde? Warum hat China einen anderen Panchen Lama, einen anderen sechsjährigen Jungen, anstelle des von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama anerkannten echten Panchen Lama eingesetzt? Wurden bei dem ganzen Prozess die angemessenen Rituale für die Auswahl eines hohen Lamas eingehalten?", fragte er und fügte hinzu, dass diese Fragen in den kommenden Jahren viele Konsequenzen haben würden.
"Der wahre Grund, warum die chinesische Regierung den 11. Panchen Lama entführt hat, ist, dass sie den nächsten Dalai Lama auswählen will", stellte er klar. "Dies ist eine der vielen Fragen, die seit vielen Jahren aufgeworfen werden, da der derzeitige Dalai Lama älter wird. Alle Regierungen, angefangen bei den Vereinigten Staaten, haben eine Resolution verabschiedet, in der die Bedeutung der Anerkennung des 15. Die Frage nach dem nächsten Dalai Lama hat viel mit dem Fall des Panchen Lama zu tun", erklärte er.

Sikyong sprach auch über die Verdienste des früheren Panchen Lama, insbesondere über seine Bemühungen um die Wiederbelebung der tibetischen Sprache, und über die Wolke des Verdachts, die seinen mysteriösen Tod im Jahr 1989 umgab. Er ging auch auf die Tricks der chinesischen Regierung ein, um sicherzustellen, dass ihr Kandidat während des Scheinauswahlverfahrens für den von China ernannten Panchen Rinpoche ausgewählt wird. "Arjia Rinpoche, der Abt des Klosters Kumbum, der später ins Exil floh, hat ein Buch über den Auswahlprozess geschrieben. Er hat erklärt, dass die chinesischen Behörden etwas unter den Namen ihres Kandidaten gesetzt haben, damit der Name ihres Kandidaten heraussticht und leicht identifiziert werden kann", sagte Sikyong und fügte hinzu, dass dies dazu diente, um sicherzustellen, dass der echte, von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama anerkannte Panchen Lama nicht ausgewählt wird.

Sikyong warf auch Fragen zur Legitimität der Zeremonie der Goldenen Urne selbst auf und deutete an, dass die chinesische Regierung ihren Kandidaten nur deshalb ausgewählt hat, um sicherzustellen, dass er zu gegebener Zeit den nächsten Dalai Lama nach Chinas Wahl auswählen kann.
Zum Verbleib des echten Panchen Lama sagte er: "Wir haben keine Ahnung, wo er ist. Wir wissen nicht einmal, ob er noch am Leben ist oder nicht. "Selbst wenn er am Leben ist, hat er nicht die Art von Ausbildung erhalten, die ein Panchen Lama erhalten sollte, wodurch der wahre Panchen Lama völlig unfähig ist, seine Pflichten im Dienste der fühlenden Wesen zu erfüllen", sagte er.
"Wenn morgen durch den Druck der internationalen Gemeinschaft die chinesische Regierung sagt, dass der Panchen Lama hier ist, ist der Panchen Lama nicht in der Lage, seine religiösen Pflichten zu erfüllen, weil er nicht in dieser Weise ausgebildet wurde. Daher ist es eine sehr politische Entscheidung der chinesischen Regierung, sich in die Reinkarnation von Lamas einzumischen. Das ist der Hauptgrund, warum sie die Verordnung Nr. 5 über die Auswahl der Reinkarnationen erlassen", erklärte Sikyong.

"Eine atheistische Regierung, die nicht an die Religion glaubt, die keine Ahnung von einem Leben nach dem Tod hat, sollte sich nicht in den Reinkarnationsprozess einmischen. Denn um an den Prozess der Reinkarnation zu glauben, muss man an die Philosophie des Lebens nach dem Tod glauben", erklärte er.
"Die Reaktion der internationalen Gemeinschaft reichte nicht einmal aus, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wo der Panchen Lama ist. Nicht einmal, um herauszufinden, ob er noch lebt oder nicht", sagte er.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.