"Kulturrevolution-ähnliches Durchgreifen": China zerstörte eine himmelhohe Buddha-Statue und 45 riesige Gebetsmühlen in Drakgo, Tibet

Dezember.28, 2021:Unseren Quellen zufolge hat die chinesische Regierung eine 99 Fuß hohe Buddha-Statue in Kham Drakgo, das zur Provinz Sichuan gehört, abgerissen. Außerdem wurden 45 riesige Gebetsmühlen, die in der Nähe des Klosters Drakgo errichtet worden waren, entfernt und Gebetsfahnen verbrannt.

Die Bronzestatue wurde mit großem Aufwand und dank der großzügigen Spenden der örtlichen Tibeter in Drakgo an einer Kreuzung errichtet und kostete rund 40.000.000 Yuan (rund 6,3 Millionen USD). 1973 wurde Drakgo von einem massiven Erdbeben heimgesucht, das schwere und weit verbreitete Schäden verursachte und den Tod von mehreren tausend Einwohnern zur Folge hatte. Die 99 Fuß hohe Buddha-Statue wurde am 5. Oktober 2015 errichtet, um Naturkatastrophen in Zukunft abzuwehren.

Unseren Quellen zufolge wurde die Bronzestatue errichtet, nachdem alle Genehmigungen vom Bezirksamt eingeholt worden waren, und hatte damals sogar Lob von den örtlichen Behörden erhalten. In den letzten zwei bis drei Jahren hatten jedoch höhere Beamte, die das Gebiet besuchten, die Größe der Statue kritisiert. Erst am 12. Dezember 2021 ordnete das Bezirksamt den Abriss der Statue an, nachdem es die Dokumente für ungültig erklärt und behauptet hatte, eine Statue dieser Höhe sei verboten. Eine solche Begründung rechtfertigt nicht die Zerstörung der 45 Gebetsmühlen, deren Bau rund 1.800.000 Yuan (rund 282.500 USD) gekostet hat, und das Abbrennen der Gebetsfahnen in der Umgebung.

Das Abreißen buddhistischer Statuen und Bauwerke ist ein direkter Angriff auf die jahrhundertealten Traditionen der Tibeter, zu denen das Aufhängen von Gebetsfahnen zur Erhöhung des Glücks, das Errichten religiöser Bauwerke zur Abwehr von Unglück und das Drehen von Gebetsmühlen zur Sammlung von Mantras für das Wohlergehen anderer gehören. "Diese Handlungen der chinesischen Behörden sind akute Angriffe auf die tibetische Religion, Sprache und Kultur. Das harte Vorgehen gegen den tibetischen Buddhismus und die derzeitige Situation in Drakgo erinnern an die Zeiten der Kulturrevolution", so unsere Quellen. Aufgrund der strengen Kontrolle des Informationsflusses in der Region sind wir derzeit nicht in der Lage, Bilder und Videos von den tatsächlichen Zerstörungen zu erhalten.

Im vergangenen Monat wurde die Klosterschule Gaden Namgyal des Klosters Drakgo mit der falschen Begründung abgerissen, dass sie keine ordnungsgemäßen Dokumente besitze und gegen das Landnutzungsgesetz verstoße. Die Schule wurde zur Zielscheibe, weil sie seit ihrer Gründung ein wichtiges Bildungszentrum in der Region war und eine Reihe von Kursen anbot, darunter tibetischer Buddhismus, tibetische Sprache, chinesisches Mandarin und Englisch. Nach der Schließung der Schule waren die 130 Schüler gezwungen, in ihre Dörfer zurückzukehren, ohne Zugang zu anderen Schulen zu haben oder dort eingeschrieben zu werden. Die chinesische Regierung hat die Grundrechte des tibetischen Volkes, einschließlich der religiösen Rechte, der Sprachrechte und des Rechts, die eigene Kultur und Tradition zu bewahren und zu praktizieren, vollständig verletzt.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 9 und 8.