Die tibetische Gemeinschaft der Schweiz und Liechtensteins beging den 62. Gedenktag des tibetischen Nationalaufstandes in drei grossen Städten der Schweiz.

Genf; 10. März 2021: Um den 62. Jahrestag des tibetischen Nationalaufstandes zu begehen, organisierte die tibetische Gemeinschaft der Schweiz & Liechtenstein (TGSL) Demonstrationen in drei Hauptstädten der Schweiz. (Genf, Bern und Zürich) gemeinsam mit der Schweizerischen Vereinigung tibetischer Frauen (STWA) und der Tibetischen Jugendvereinigung in Europa (TYAE)

In Genf wurde die Demonstration von der Tibetischen Gemeinschaft der Schweiz &Liechtenstein (TGSL) vor dem Gebäude der Vereinten Nationen (UN) angeführt, zeitgleich mit der 46. Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen ( UNHRC)

Aufgrund der COVID-19 Pandemie in Wuhan, die aus China stammt, und gemäß den Regeln und Vorschriften der Schweizer Bundesregierung, ist es nur einer begrenzten Anzahl von Menschen erlaubt, an der Demonstration teilzunehmen.

Der Ehrengast der Veranstaltung war Herr Emmanuel Deonna, Genfer Kantonsrat von der Sozialdemokratischen Partei; weitere Würdenträger waren: Herr Chhimey Rigzen, Repräsentant des Tibetan Bureau Geneva; Herr Jacques Arnal, Aktivist und Repräsentant der Schweizerisch-Tibetischen Freundschaftsgesellschaft

Die Veranstaltung begann mit der Einführungsrede von Herrn Tsamda Norbu (scheidender Präsident der Tibetergemeinschaft Schweiz & Liechtenstein (TCSL)). Andere Würdenträger, die bei dieser Gelegenheit sprachen, waren Herr Jacques Arnal und Herr Tenzin Choezin Shitsetsang (Vorstandsmitglied der Tibetischen Jugendvereinigung in Europa).

Herr Emmanuel Deonna hielt eine Ansprache, in der er die Freundschaft der Schweiz mit den Tibetern seit 60 Jahren betonte. Indem er der tibetischen Freiheitsbewegung seine Unterstützung zusicherte, sagte er: "Die Unterstützung des gewaltsamen Kampfes der Tibeter impliziert die Unterstützung aller Menschen, die auf der ganzen Welt ihrer Rechte beraubt werden." Eine gemeinsame Petition wurde der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet übergeben, in der sie aufgefordert wird, ihr Schweigen zu den Gräueltaten in Tibet zu brechen.          

Herr Chhimey Rigzen, Repräsentant Seiner Heiligkeit des Dalai Lama, Tibet-Büro Genf, dankte den politischen Führern, den parlamentarischen Gruppen für Tibet, den Tibet-Unterstützungsgruppen und den Zivilgesellschaften für ihre fortwährende Unterstützung Tibets und für die Teilnahme an der Gedenkfeier zum 62. Er verlas die Erklärung des Kashag und fügte hinzu: "Der 10. März ist ein historischer Tag, um sich an den Mut der tibetischen Märtyrer zu erinnern und sie zu ehren und um der Millionen Tibeter zu gedenken, die ihr Leben aufgrund der illegalen Besetzung Tibets durch das kommunistische China verloren haben."

An diesem Tag wurden Erklärungen der Zentralen Tibetischen Verwaltung ( CTA) und des Tibetischen Parlaments im Exil ( TPIE) zum Gedenken an den 62. Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes verlesen.

Nach der Rezitation des Dhentsig Monlam (Gebet der Wahrheit) endete die Veranstaltung erfolgreich mit einer Dankesrede von Frau Karma Choekyi, der neu gewählten Präsidentin der tibetischen Gemeinschaft der Schweiz & Liechtenstein (TGSL)

Bern;10. März 2021: In Bern wurde die Demonstration von der Tibetan Youth Association in Europe (TYAE) angeführt, die eine "Massenbegräbnisausstellung" mit 24 Särgen zu Ehren der gefallenen Brüder und Schwestern, die ihr Leben für Tibet geopfert haben, durchführte. Der Präsident der TYAE, Tashi Shitsetsang, und mehrere andere Vorstandsmitglieder der TYAE waren bei der Ausstellung anwesend und erklärten den Schaulustigen die Bedeutung der Demonstration.

Zürich;10. März 2021: Die Demonstration in Zürich wurde vom Schweizerischen Tibetischen Frauenverein vor dem chinesischen Konsulat in Zürich angeführt.  Die Präsidentin des Schweizerischen Tibetischen Frauenvereins (STWA), Frau Dekyi Santamaria, und mehrere andere Vorstandsmitglieder des STWA organisierten die Veranstaltung erfolgreich.

Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr und der Schweizer Parlamentarier und Co-Vorsitzende der Schweizerischen Parlamentariergruppe für Tibet, Fabian Molina, schickten ihre schriftlichen Botschaften zur Unterstützung des tibetischen Kampfes. Hon'ble Mario Fehr stellte fest, dass "die Schweiz die echten Sorgen der Tibeter anerkennt und dass die chinesische Regierung vernünftig sein muss, um den Vorschlag einer echten Autonomie für das tibetische Volk zu ermöglichen." Hon'ble Fabian Molina sicherte seine fortgesetzte Unterstützung zu und merkte an, dass mit dem wachsenden Bewusstsein über Chinas fortgesetzte Menschenrechtsverletzungen, die Beziehung und das Geschäft mit China "wie gewohnt nicht mehr möglich ist."

Eine Gruppe tibetischer Jugendlicher aus der Schweiz initiierte eine Postkartenkampagne, bei der über 2.500 Tibeter und Unterstützer am Vorabend des Tages des tibetischen Nationalaufstandes individuelle Postkarten verschickten und die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet aufforderten, ihr Schweigen zur sich verschlechternden Menschenrechtssituation in Tibet zu brechen.

Tibeter auf der ganzen Welt organisierten Demonstrationen gegen 62 Jahre illegale Besetzung Tibets durch China.

 

by Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.