Flashmob in Zürich: Aktionsthema: Keine Freiheit, keine Demokratie, kein Menschenrecht

Zürich, Samstag, 30. Oktober 2021: Im Rahmen der Kampagne für die Olympischen Spiele 2022 in Nobeijing organisierte die Tibetergemeinschaft Schweiz&Liechtenstein (TGSL) am Samstag, 30. Oktober 2021, einen Flashmob an bestimmten Orten in Zürich( Zürich HB, Landesmuseum,Paradeplatz, Bellevue.)

Der Flashmob begann um 11.30 Uhr und endete erfolgreich um 15 Uhr.
Die TGSL begann ihre monatliche Protestaktion im Juli mit einem Strassentheater auf dem Helvetiaplatz in Zürich gegen die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, indem sie die Situation in Tibet darstellte und das Bewusstsein dafür schärfte.
Tibeterinnen und Tibeter fordern Regierungen, Sponsoren, Athleten und Nationale Olympische Komitees auf, Chinas Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuprangern und sich zu verpflichten, nicht an den Spielen teilzunehmen
Die Regierungen können nicht länger die Tatsache ignorieren, dass China kein geeigneter Gastgeber für die Olympischen Spiele ist und die einzige Möglichkeit darin besteht, Peking 2022 zu boykottieren. Die Teilnahme an den Spielen wird von der chinesischen Führung als Bestätigung ihrer völkermörderischen und repressiven Politik gewertet werden, und das Leben der Tibeter, Uiguren, Hongkong-Bewohner, chinesischer Rechtsaktivisten und aller betroffenen Völker wird sich weiter verschlechtern. Solange sich das IOC weigert, die Spiele abzusagen oder zu verlegen, ist ein Boykott die einzige Möglichkeit.

"In dem Maße, in dem die Regierungen der Welt den Völkermord Chinas an den Uiguren und die Unterdrückung in Tibet, Hongkong und der südlichen Mongolei erkennen, sollten sie auch die betroffenen Gemeinschaften unterstützen und koordinierte Maßnahmen ergreifen, um China eine einheitliche Botschaft zu übermitteln, dass sie nicht tatenlos zusehen werden, wie China diese Verbrechen begeht. Es ist an der Zeit, dass führende Politiker mit einem Gewissen eine starke Haltung einnehmen und die Dinge richtig stellen, indem sie die Olympischen Spiele 2022 in Peking vollständig boykottieren."
"Die heutigen Aktionen sind zu begrüßen und müssen von den Regierungen, aber auch von den nationalen olympischen Verbänden beherzigt werden. Wenn es um Völkermord geht, kann man Politik und Sport nicht trennen - es muss einen vollständigen Boykott der Olympischen Spiele der KPCh geben. Das IOC hat die Athleten in eine unmögliche Lage gebracht, indem es darauf bestand, dass die Spiele in Peking stattfinden, wohl wissend, dass die Anwesenheit der Athleten zu Propagandazwecken missbraucht werden wird und dass sie selbst bei leichtem Protest Gefahr laufen, verhaftet zu werden. Wenn das IOC seine schreckliche Fehleinschätzung nicht korrigieren will, müssen die nationalen olympischen Verbände eingreifen und Peking 2022 ablehnen - zum Schutz der Menschenrechte und ihrer eigenen Athleten."

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.