Ende der Zwangsumsiedlung von tibetischen Nomaden

UN soll jetzt eine unabhängige Untersuchungsmission nach Tibet senden  "Ende der Zwangsumsiedlung von tibetischen Nomaden" Innerhalb von zwei Zweijahres-Kampagne seit 30. Mai 2011 haben die Sektionen von Wädenswil und Zürich mit den Unterstützern die 8. Aktion des zweiten Jahres vor dem Palais Wilson von 11.30 bis 16.00 am Freitag, 15.02.13 durchgeführt, um an die Vereinten Nationen zu appellieren, unsere Forderungen bei der sofortigen Beendigung der Zwangsumsiedlung von tibetischen Nomaden und der Respektierung der Rechte der Nomaden, ihre eigene Lebensweise selbst zu bestimmen, zu unterstützen.

Gleichzeitig baten wir die UNO um Unterstützung bei der Wiederaufnahme eines ernsthaften Dialoges zwischen den tibetischen Vertretern und der Chinesischen Regierung um eine einvernehmliche Lösung der seit langen bestehenden politischen Probleme zu finden und eine unabhängige Untersuchungsmission mit ungehindertem Zugang nach Tibet zu entsenden. Viele Presse-Mitteilungen in F/E wurden im Zentrum von Genf verteilt, Slogans in diesem Sinne skandiert und Gebete im Wohle aller Lebewesen rezitiert. Eine Yak Szene mit einer Nomaden-Familie wurde aufgeführt. 

Kayta Tenzin Samphel La sprach ausführlich über die Situation in Tibet und in den Menschenrechtskommissionen. Wir hoffen sehr, dass die Vereinten Nationen die schwierige Situation der Nomaden untersuchen werden und die Tibetfrage bald auf die Traktandenliste der UN 

Vollversammlung setzen werden. Chhring Norbu (TGSL Thümi von Wädenswil) und Pasang Memmishofer (TGSL Thümi von Zürich und Leiterin Aussendienst).

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.