Die Tibetische Gemeinschaft Schweiz &Liechtenstein feierte das Gedenken an den 30. Jahrestag der Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den Dalai Lama

Bülach: 14. Dezember 2019: Die Tibetische Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein organisierte die 30. Friedensnobelpreisverleihung im Stadthaus Bülach. Das Programm begann damit, das Porträt Seiner Heiligkeit des Dalai Lama auf dem Altar auf der Bühne mit Dhung und Gyaling von den Würdenträgern zu begrüßen. Das Porträt von Mandala und Khatak an Seine Heiligkeit den Dalai Lama wurde für sein langes Leben und sein Wohlergehen dargebracht. Tibetische Nationalhymne unter der Leitung von Swiss Dhoekar (Folklore Ensemble der Tibetische Gemeinschaft Schweiz), gefolgt von einer Schweigeminute für alle Märtyrer Tibets. Auch die Gebetssitzung unter der Leitung von Khen Rinpoche und Mönch wurde beobachtet.

Hauptgast der Zeremonie war Herr Chiimey Rigzen und seine Kollegen, Vertreter des Tibet Bureau, Genf. Weitere Würdenträger waren Ven Thupten Legmen, Khen Rinpoche, das Tibet-Institut Rikon, Herr Samdho Jampa, Europe Chitue, ehemalige Chitues, Herr Thomas Büchli, Präsident des SchweizerischTibetischen Freundschaftsverbandes und Vertreter verschiedener NGOs.

Herr Tsamda Norbu, Präsident der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein, eröffnete die Zeremonie mit einer Begrüßungsansprache. Er bemerkte, dass der Friedensnobelpreis an Seine Heiligkeit den Dalai Lama für seine wahre und gewaltfreie Herangehensweise an Chinas Unterdrückung Tibets verliehen wurde. Wir alle sollten uns erinnern und auf die Erfüllung der Hauptverpflichtungen Seiner Heiligkeit hinarbeiten und auf unsere Sache in der Einheit hinarbeiten. Er forderte die Tibeter auf, sich stärker in die tibetischen Fragen einzubringen und sich an der tibetischen Gemeinschaftsarbeit zu beteiligen.

Thomas Büchli erklärte, dass die Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den Dalai Lama vor 30 Jahren als Anerkennung für sein unerschütterliches Engagement für die friedliche Wiederherstellung der Freiheit der Tibeter in Tibet und für den Weltfrieden. Tatsächlich hat diese Verleihung die Welt besser über die ernste Situation Tibets unter chinesischer Herrschaft informiert, aber die Situation der Tibeter in Tibet wird immer noch nicht besser. Die Schweizerische Parlamentarische Gruppe für Tibet hat viele Aktivitäten organisiert, um das wahre Gesicht Chinas in der Schweiz zu zeigen, was teilweise erfolgreich war. Er erwähnte auch, dass viele und viele Tibeter für die Sache Tibets zusammenarbeiten sollten, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Daher sollte jeder einzelne Tibeter an der Gemeinschaftsarbeit teilnehmen und mehr Verantwortung übernehmen, um das Ziel zu erreichen.

Er informierte auch, dass der Schweizerisch-Tibetische Freundschaftsverein die Fahrradtour von Winterthur nach Bern organisiert. Das Hauptziel dieser Radtour wäre es, die globale ökologische Bedeutung Tibets und seine aktuelle Umweltsituation unter chinesischer Besatzung hervorzuheben. Die Auswirkungen des Klimawandels auf das tibetische Plateau verdeutlichten drei wichtige Fakten: die ökologische Bedeutung des tibetischen Plateaus, die schweren Fälle extremer Erwärmung auf dem Plateau und die zunehmenden Fälle von Naturkatastrophen in Tibet in den letzten Jahren. Ein extremer Temperaturanstieg in den letzten Jahrzehnten und das alarmierende Ausmaß seiner Auswirkungen auf Asien und die Welt sollten bekannt sein.

Die rücksichtslose ökologische Ausbeutung des Tibet-Plateaus durch China hat Folgen für das globale Klima. Mit dieser Cyclonaute-Tour machen wir auf dieses Problem und die dramatischen Umweltprobleme aufmerksam, die durch den Einfluss Chinas in Tibet verursacht werden, sagte Herr Büchli. Zu der Tour, die vom 5. März bis 10. März 2020 begann, sind alle herzlich willkommen.

Ven. Thupten Legmen, Abt des Rikon Tibet Institute, erklärte, dass der Hauptgrund, Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama den Friedensnobelpreis für seine Führung nicht nur der Menschheit dieses Universums auf dem Weg der Gewaltlosigkeit und des Friedens anzubieten, sondern auch die Natur der tibetischen Freiheitsbewegung in ein völlig gewaltfreies Ende zu verwandeln. Wir sollten seiner Heiligkeit Dankbarkeit zurückgeben, indem wir seine Wünsche mit einer aufrichtigen Zielstrebigkeit erfüllen. Vor allem die neue Generation sollte verschiedene Sprachen lernen und moderne Bildung lernen, aber gleichzeitig unsere reiche tibetische Kultur und Sprache bewahren und erhalten, die unter anderem die tibetische Identität repräsentiert.

Hauptgast, Herr Chhimey Rigzen, Vertreter des Tibet Büros Genf, nachdem er die Erklärung der Kashag gelesen hatte, forderte er alle Tibeter auf, die "STRENGTH OF UNITY" stärker zu stärken. Damit erinnerte er sich an eine Erklärung Seiner Heiligkeit des Dalai Lama vom 10. März 1976: " Die Tibeter, anstatt sich im Namen von Choelkha und Choelug gegenseitig zu bekämpfen, müssen wir gegen das kommunistische China kämpfen".

Seine Heiligkeit hat sich ständig verpflichtet, die Bedeutung von Mitgefühl, Toleranz und Freundlichkeit zu betonen, um Frieden und Harmonie zwischen allen Menschen zu erreichen. Er betonte zwar die Bedeutung der religiösen Harmonie, sprach sich aber für den Dialog als Mittel zur Lösung von Konflikten aus. Selbst angesichts der Verfolgung hat seine Heiligkeit die Welt mit Vorbildern geführt durch seine unbeirrten Bemühungen, die Tibetfrage gewaltfrei zu lösen.

Herr Samdho Jampa, Europe Chitue, Mitglied des tibetischen Parlaments, stellte bei dieser Gelegenheit die Erklärung des tibetischen Parlaments im Exil vor. Er bedankte sich auch bei Herrn Thomas Büchli für seinen langjährigen Einsatz für Tibet und seine Verantwortung als Präsident des SchweizerischTibetischen Freundschaftsverbandes und seine unermüdliche Unterstützung für die Sache Tibets.

Swiss Dhoekar, Folklore Ensemble, drei Provinzen Tibets, Weekend Tibetan Language School Children, Associations und Sektionen in der Schweiz führten zu diesem günstigen Anlass verschiedene lebendige kulturelle Programme auf. Am Ende war die Bühne offen für Gorshay - den traditionellen tibetischen Volkstanz unter der Leitung des Dhoekar.

Mehr als 2000 Tibeter in tibetischer Tracht und Tibet-Freunde nahmen mit vollem Geist an der Zeremonie teil. Die Stände mit tibetischen Büchern und Waren auf dem Korridor zogen zahlreiche Tibeter jeden Alters an. Die Newsletter-Gruppe hat auch einige Standinhaber befragt, die auf der Website von Tibetswiss.ch zu sehen sind.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 3 und 1?