Dialog für das Friedens-Europa-Tour-team, organisiert von ven Thubten Wangchen begrüsst am letzten halt in Zürich

Die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz & Liechtenstein hat den tibetischen Parlamentsmitglied und Aktivisten Ven.Thubten Wangchen und sein Tour-Team ( Herr Javier Nogue Begue und Herr Pau Nubiola Muck ) "Dialogue for Peace Europe" am 3. November 2019 in Zürich, Schweiz, begrüßt mit Stolz. Die Veranstaltung fand in Gemeinschaftzentrum Seebach, Zürich statt und am Empfang der Aktivisten nahmen rund 150 Mitglieder der örtlichen Bevölkerung teil.

Die Begrüßungsveranstaltung für das europaweite Team der Dialogue for Peace Tour begann mit dem Gesang der tibetischen Nationalhymne, gefolgt von einer Schweigeminute zu Ehren der Märtyrer, die ihr Leben für Tibet geopfert hatten.

Der tibetische Gemeindevorsteher der Schweiz und Liechtensteins, Herr Tsamda Norbu, begrüßte die Aktivisten und gratulierte ihnen zu ihren Aktivitäten für Frieden und Freiheit in Tibet im Dialog zwischen der chinesischen Regierung und dem Dalai Lama. Er nutzte die Gelegenheit, um sich ebenfalls bei ihnen zu bedanken.

Dann drückte Mitglied des tibetischen Parlaments im Exil, das die Diaspora in Europa vertrat, Herrn Samdo Jampa,seine Freude über die sichere Ankunft des Teams in der Schweiz aus, nachdem sie zwei Monate durch Europa gereist waren und 30 Nationalstaaten erreicht hatten und für einen Dialog zwischen kämpften die chinesische Regierung und der Dalai Lama.

Der Vertreter des Dalai Lama in der Schweiz, Herr Chhimey Rigzen, teilte seine Wertschätzung für den Dialog mit dem Friedensteam und sagte, dass Maßnahmen in diesem Ausmaß und in dieser Länge niemals einfach gewesen wären. Er lobte die Gruppe für ihre Kreativität und ihr Engagement für den Dialog bei der Lösung der tibetischen Frage. Der Vertreter brachte auch seinen Stolz zum Ausdruck, zu Beginn der Tour und erneut bei der Endstation in Zürich anwesend gewesen zu sein.

Das tibetische Parlamentsmitglied und der Hauptorganisator des Dialogs für eine Friedensreise durch Europa, Ven. Thubten Wangchen dankte dem Publikum und den Gemeindeleitern für die freundliche Geste der Begrüßungsveranstaltung. Er betonte die Tatsache, dass der 60 Jahres Kampf um die Freiheit nicht nur eine alltägliche Angelegenheit sein sollte, sondern eine alltägliche Angelegenheit, bis alle Probleme Tibets mit China zu Recht gelöst und unsere politischen Bestrebungen verwirklicht worden seien.

Er erinnerte die Öffentlichkeit daran, ihre individuelle Verantwortung im kollektiven Kampf um Tibet nicht zu vergessen, auch wenn nicht alle aufgrund von Unannehmlichkeiten in ihren eigenen Gastgemeinschaften aktiv daran teilnehmen könnten. Er teilte der Öffentlichkeit mit, dass er in allen dreißig Ländern, in denen er tourte, bei jeder chinesischen Botschaft eine Petition eingereicht habe, in der er die Regierung auffordere, direkt mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama über die politischen Fragen in Bezug auf Tibet zu sprechen.

Er teilte der Öffentlichkeit auch seine Erfahrungen während der Tournee über den europäischen Kontinent mit und forderte die chinesische Regierung auf, mit dem Dalai Lama ins Gespräch zu kommen und ein Bewusstsein für die aktuelle Situation von zu schaffen Tibet unter China.

Dann forderte er in seiner informellen Frage- und Antwortrunde mit der Öffentlichkeit die Einheit der tibetischen Gemeinschaft und das Bestehen als eine Einheit, egal was geschah. Er bewies den Teilnehmern, dass jede Arbeit ohne Einigkeit eine Herausforderung sein würde, die weniger erledigt wäre als gesagt. Er gab ein Beispiel seiner beiden westlichen Teammitglieder, mit denen er sagte, dass er während der gesamten Tour überhaupt keine Probleme hatte.

In weiteren Kommentaren erklärte er, dass das blühende Glück und die Harmonie unter den Tibetern in der gebührenden Dankbarkeit Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der tibetischen Zentralverwaltung liege und dass jeder Tibeter es in seinem Herzen behalten sollte.


Das Mitglied des Schweizer Parlaments und der Unterstützer Tibets, Herr Niklaus Gugger, war ebenfalls anwesend und bot an, der tibetischen Gemeinschaft bei Bedarf zu helfen und seine eigene Regierung um Unterstützung in Fragen des tibetischen Dilemmas zu ersuchen.

Die schweizerisch-tibetische Gemeinschaft hat insgesamt 8000 Schweizer Franken als Spende an das Peace-Tour-Team gesammelt und wurde persönlich an Ven Thupten Wangchen bei der eigentlichen Veranstaltung übergeben.

Die Gäste des Publikums wurden am Ende der Veranstaltung mit einem Abendessen bedient.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 5 und 3.