Der Präsident der Zentraltibetischen Verwaltung( CTA ), Dr. Lobsang Sangay, wendet sich an Tibeter in der Schweiz.

Zürich, 16. November 2019: An einem kühlen, aber sonnigen und hellen späten Samstagmorgen in der Kleinstadt Rümlang in Zürich warteten ca.tausend Tibeter gespannt darauf, Dr. Lobsang Sangay, den Präsidenten der zentraltibetischen Verwaltung, zu hören und zu begrüßen.

Der Präsident war zu seinem dreitägigen Besuch in der Schweiz. Direkt nach Abschluss des erfolgreichen Genfer Forums 2019, High-Tech Repression of People of faith in China, war der Präsident in einer fröhlichen Stimmung, seine Landsleute zu sehen. Trotz seiner hektischen und engen Zeitpläne nahm er sich Zeit, um sich die Hand zu schütteln und ein oder zwei Worte mit fast allen hundert Tibetern auszutauschen, die Schlange standen, um ihn direkt vor der Halle zu begrüßen.

Mit der traditionellen Begrüßungszeremonie, die von Kulturschaffenden der tibetischen Kunst durchgeführt wurde, begann die Veranstaltung inmitten des Gesangs der tibetischen Nationalhymne, gefolgt von einer Schweigeminute, um Respekt und Gebete für tibetische Märtyrer zu erweisen, die für die Sache Tibets geopfert wurden.

Herr Tsamda Norbu, der Präsident der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein (TCSL), dankte dem Präsidenten der Zentraltibetischen Verwaltung für seine Bemühungen und die Zeit, sich an das allgemeine tibetische Volk zu wenden. Bei der kurzen Vorstellung der Werke von TCSL beklagte er die mangelnde Zusammenarbeit bei öffentlichen Arbeiten der tibetischen Massen. Angesichts der Größe der in der Schweiz lebenden tibetischen Bevölkerung wünschte er sich eine aktivere und stärkere Einbindung der Öffentlichkeit. Er wies darauf hin, dass TCSL mehr tibetische Lehrer für tibetische Sprachschulen am Wochenende, mehr Anmeldungen in kulturellen Tanzgruppen und qualifizierte Reporterin in deutscher Sprache für die offizielle Website tibetswiss.ch brauche. Er forderte ein aktiveres Engagement von allen Seiten.

Herr Chime Rigzin, der Repräsentant des Tibet-Büros, Genf, lobte in seiner Ansprache die Regierung der Schweiz und ihre Behörden für die Bereitstellung umfangreicher Sicherheitsvorkehrungen während des Aufenthalts des Sikyong in der Schweiz. Er teilte seine Gefühle mit und sagte, dass er überwältigt war, die beeindruckende Begrüßung des Sikyong durch die tibetischen Organisationen und die tibetische Öffentlichkeit zu erleben, die für das Amt einer Präsidentschaft geeignet ist. Er dankte ihnen für ihre aktive Unterstützung.

In seiner Ansprache begrüßte der Präsident, Dr. Lobsang Sangay, zunächst die Tibeter und würdigte die Werke der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein und der in der Schweiz lebenden Tibeter. Er erwähnte die Bedeutung der tibetischen Sprache, Kultur und Religion für die Erhaltung unseres tibetischen Erbes. Den neuen und zukünftigen Tibetern muss beigebracht werden, die Verantwortung für die Weiterentwicklung unserer Kultur zu übernehmen. Das geht nur, wenn sie sich an unsere Kultur gewöhnen und sie kennenlernen. Auf dem Sterbebett konnten wir unseren Kindern nicht beibringen, wie man Gebete und Rituale für die verstorbene Seele anbietet. Er stellte fest, dass es lobenswert ist, dass tibetische Eltern ihre Zeit anbieten, ihre Kinder an Wochenenden an tibetische Sprachschulen zu bringen. Er wies darauf hin, dass solche edlen Werke die Grundlage für die Verbesserung nicht nur der tibetischen Gesellschaft im Allgemeinen, sondern auch ihrer Familien und sich selbst bilden.

Als er über die Fünf-Fünfzig Vision der CTA sprach, sagte der Sikyong, dass er dem Rat Seiner Heiligkeit des Dalai Lama folgt, "auf das Beste zu hoffen und sich auf das Schlimmste vorzubereiten". Die Vision ruft dazu auf, die Bemühungen zur Lösung der Tibet-Frage in fünf Jahren auf der Grundlage des Mittelwegansatzes zu maximieren und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit der CTA zu gewährleisten, um den tibetischen Freiheitskampf und die tibetische Kultur zu unterstützen.

Der Sikyong fügte hinzu, dass in den beiden folgenden Fünf-Fünfzig Jugend-Forum: Im Gegensatz zu Teilnehmern aus Nordamerika war die Zahl der angemeldeten tibetischen Jugendlichen aus Europa deutlich geringer. Er forderte eine aktivere Beteiligung und Zusammenarbeit bei den Aktivitäten in sozialen und politischen Bereichen. Der Sikyong sagte, dass es notwendig sei, mehr politische Unterstützung von den jeweiligen lokalen Regierungsstellen und nationalen Parlamenten zu erhalten.

Er sprach über den Plan der CTA, das nächste Jahr, 2020, als das Dankeschön-Dalai-Lama-Jahr zu betrachten. Unter Bezugnahme auf den immensen Beitrag und die Dankbarkeit Seiner Heiligkeit des Dalai Lama gegenüber der gesamten Menschheit, und insbesondere gegenüber den Tibetern innerhalb und außerhalb Tibets, bemerkte der Sikyong, dass eine Person von einer Statur Seiner Heiligkeit des Dalai Lama nur einmal in einem Jahrhundert kommt.

In Bezug auf die ständigen Veränderungen in den internationalen Angelegenheiten teilte der Sikyong den Teilnehmern mit, dass das Image Chinas in der internationalen Gemeinschaft das eines harten Konkurrenten ist. Es steht im krassen Gegensatz zum Bild eines befreundeten Partnerlandes, das die Welt vor einigen Jahren von China kannte.

Im kürzlich abgeschlossenen Geneva Forum 2019, High-Tech Repression of People of faith in China, wurde die systematische Repression der chinesischen Regierung von allen Experten gleichermaßen berichtet. Er sagte, dass in der heutigen Welt die von China ausgehende Bedrohung von jedem Einzelnen gespürt wird.

In seiner einstündigen Rede vor der Öffentlichkeit ermutigte er auch die Jugendlichen, sich zu melden, um die tibetische Gesellschaft und das tibetische Volk zu leiten und ihnen zu dienen. Obwohl er seinen Hintergrund als unerfahrener junger Mann zum Zeitpunkt des Gewinnens der Wahl zum Posten des Sikyong zugab, sagte er, er habe es dank seiner fortschrittlichen Einstellung und seiner harten Arbeit recht erfolgreich geschafft.

Der Rede des Sikyong folgte eine lebhafte Fragestunde, in der sich der Sikyong die Zeit nahm, Fragen der dort versammelten Tibeter zu beantworten.

Die Veranstaltung wurde mit dem Vizepräsidenten der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein, Herrn Chokchampa Phuntsok, abgeschlossen und dankte Sikyong für seine informativen und motivierenden Worte.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.