Demonstration und Friedensmarsch in Zürich, Schweiz

Zürich, 1. Oktober 2020: Die Tibetergemeinschaft in der Schweiz & Liechtenstein organisierte am Donnerstag, den 1. Oktober in Zürich einen Solidaritätsmarsch und eine Friedensdemonstration anlässlich des "Globalen Aktionstages: Resist China". Resist China ist eine weltweite Kampagne vereinter Bewegungen, die sich für die Beendigung des autoritären Regimes der Kommunistischen Partei Chinas einsetzen.

Die Demonstration wird von der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz & Liechtenstein (TGSL) organisiert und von der Vereinigung tibetischer Frauen in der Schweiz (TFOS), dem Tibetischen Jugendverband in Europa (VTJE) und die Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF) unterstützt.

Die Veranstaltung begann um 18.00 Uhr mit einer Begrüßungsrede von Herrn Tsamdha Norbu, Präsident der Tibetischen Gemeinschaft Schweiz &Liechtenstein, am Werdmühleplatz in Zürich. Er dankte und forderte die Teilnehmer auf, die Anweisungen gemäss den Empfehlungen von COVID-19 strikt zu befolgen und während des Friedensmarsches eine Gesichtsmaske zu tragen.

Die Demonstranten marschierten mit Parolen durch die Stadt Zürich und kamen gegen 18.55 Uhr im chinesischen Konsulat in Zürich an.  Nach der tibetischen Nationalhymne wurde eine Schweigeminute für die Märtyrer Tibets eingelegt.

Hr.Samdho Jampa, Mitglied des tibetischen Exilparlaments, Herr Tony Ryf , Mitglied der Schweizerisch-Tibetischen Freundschaftsvereinigung, Frau Dekyi Santamaria , Präsidentin der Vereinigung tibetischer Frauen der Schweiz und der President der  Europàischen Tibetischen Jugendvereinigung  sprach zu den Versammelten.

Mehr als 200 Tibeter und Unterstützer mit Entschlossenheit und Enthusiasmus, die Nationalflaggen trugen und Slogans riefen wie "Menschenrechte in Tibet" und "Freilassung aller politischen Gefangenen", "China für COVID-19 zur Rechenschaft ziehen", "Weltführer, brecht euer Schweigen" und andere Slogans unterstrichen die sich verschlechternde Menschenrechtslage in Tibet.

Herr Samdho Jampa erklärte, dass der chinesische Nationalfeiertag, mit dem die Goldene Woche beginnt, der Gründung der Volksrepublik China am 1. Oktober 1949 gedenkt. Die Militärparade und Überprüfung auf dem Tiananmen-Platz in Peking ist das größte Einzelereignis des Nationalfeiertags. Das kommunistische China feiert den 71. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China, aber für die Tibeter ist es ein trauriger Jahrestag, da es Jahre des Völkermords, der Unterdrückung und des Expansionismus waren.

Die Klagen der Tibeter gegen China gehen auf die Gründung der Volksrepublik China (VR China) vor 71 Jahren zurück, eine Entwicklung, die die Regionen unter repressive kommunistische Herrschaft brachte und die Jahrhunderte der Unabhängigkeit oder des unterschiedlichen Grades der Autonomie vom imperialen Peking beendete. Ungefähr 50 Länder protestieren gegen das kommunistische China, um ihre starke Besorgnis über Chinas Unterdrückung von Freiheit und Menschenrechten in Tibet, Ostturkestan, der Südmongolei, Hongkong und Taiwan zum Ausdruck zu bringen.

Nach der Rezitation von Dhentsik Monlam ( Worte der Wahrheit ) schloss die Veranstaltung mit einem Dankesvotum von Tsamdha Norbu, Präsident der Tibetischen Gemeinschaft der Schweiz und Liechtensteins.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 9 und 8.