Das Genfer Forum 2021 kommt zum Schluss: "Entwicklung allein ist keine Lösung für die Probleme der Tibeter und der von China unterdrückten Menschen"

Genf:Zum Abschluss des zweiten und letzten Tages des Genfer Forums 2021 gaben die Teilnehmer und Redner heute gemeinsam eine öffentliche Erklärung ab, um die grundlegenden Menschenrechte der Tibeter und der von der autoritären chinesischen Regierung unterdrückten Menschen einzufordern.

Die Teilnehmer forderten die Vereinten Nationen sowie die internationale Gemeinschaft und Organisationen auf, die Arbeitsreformprojekte der chinesischen Regierung zu stoppen. Darüber hinaus forderten sie gemeinsam die Umsetzung der gemeinsamen Erklärung von 50 Experten und Wissenschaftlern der Vereinten Nationen, die sich im Juni dieses Jahres trafen, um eine unabhängige Gruppe zur Bewertung und Beobachtung der Menschenrechtslage in China einzusetzen.

Andre Gattolin, französischer Senator und leidenschaftlicher Tibet-Befürworter, schloss das Forum mit einem Appell an die kollektiven Kräfte der von der chinesischen Regierung Unterdrückten, gemeinsam gegen die Unterdrückung durch China zu kämpfen.

Sikyong Penpa Tsering von der tibetischen Zentralverwaltung hielt ebenfalls seine Abschlussrede, in der er sein Engagement für einen gewaltfreien Ansatz zur Lösung des sino-tibetischen Konflikts bekräftigte. Er bekräftigte, dass sowohl er als auch seine Verwaltung der chinesischen Regierung die Hand reichen würden, um auch die Probleme der Uiguren, Hongkonger und anderer zu lösen.

"Bis eine solche dauerhafte Lösung gefunden ist, verpflichten wir uns, die Realitäten der Situation in Tibet zu untersuchen und die chinesische Regierung darauf hinzuweisen, dass ihre Politik und ihre Programme für sie und die von ihr unterdrückten Menschen nicht von Vorteil sind", forderte Sikyong.

"Wenn sie ein gutes Gespür für einen Herrscher haben, müssen sie sicherstellen, dass die Wünsche der Menschen, die sie regieren, erfüllt werden und nicht nur das auferlegt wird, was sie für die Lösung halten", fügte er hinzu.

Sikyong wies auch darauf hin, dass Entwicklung allein nicht die Lösung aller Probleme sei und fügte hinzu, dass die chinesische Führung verstehen müsse, dass das tibetische Volk neben der materiellen Entwicklung auch das Recht haben müsse, seine Sprache zu sprechen und seine Religion zu praktizieren. "Nur dann werden die Bestrebungen des tibetischen Volkes erfüllt", fügte er hinzu.

In diesem Zusammenhang kündigte Sikyong auch die bevorstehende Gründung der Voluntary Tibet Advocacy Group (V-TAG) durch die CTA an, um die Unterstützung und Beteiligung junger Tibeter auf der ganzen Welt für die tibetische Frage zu gewinnen.

Abschließend bedankte sich Sikyong für die Anwesenheit von Hon. Jiri Oberfalze (Vizepräsident des Senats der Tschechischen Republik) und seinen unermüdlichen Einsatz für die tibetische Sache in seinem Land. Ebenso sprach er Andre Gattolin seine Anerkennung dafür aus, dass er sich stets für die tibetische Frage einsetzt, sowie Nicholas Walder, einem Mitglied des Schweizer Parlaments, für sein Eintreten für die tibetische Frage im Schweizer Parlament. Darüber hinaus warb Sikyong um die Unterstützung aller Anwesenden, damit China für seine Fehler zur Rechenschaft gezogen wird.

Nach den abschließenden Bemerkungen stellte Sikyong die Publikation des DIIR (Abteilung für Information und internationale Beziehungen des CTA) mit dem Titel "Tibet war nie ein Teil Chinas, aber der Ansatz des Mittleren Weges bleibt eine praktikable Lösung" in italienischer und deutscher Übersetzung vor.

Am zweiten Tag des Forums erörterte eine Expertenrunde ausführlich den von Dr. Michael van Walt van Praag verfassten Tibet Brief 20/20, der den völkerrechtlichen Status Tibets und dessen Bedeutung für die internationale Gemeinschaft beleuchtet. Die Diskussionsteilnehmer erörterten auch die Frage der wirtschaftlichen Freiheit in China und den ungünstigen Einfluss der chinesischen Regierung auf die internationale Menschenrechtslage. Zu den Rednern gehörten Dr. Michael van Walt van Praag, Präsident von Kreddha, einer NRO, die sich der Lösung innerstaatlicher Konflikte widmet, Thinlay Chukki (ehemaliger Sonderbeauftragter für Menschenrechte im Tibet Bureau), Dr. Adrian Zenz, Marco Respinti (Chefredakteur von Bitter Winter), Martin Hala (Gründer und Direktor von Sinopsis), Laura Harth (Koordinatorin des wissenschaftlichen Rates des Globalen Komitees für Rechtsstaatlichkeit) und der Parlamentarier Andre Gattolin.

Das diesjährige Genfer Forum über die Verletzung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte durch China endete mit der gemeinsamen Veröffentlichung der Erklärung des Genfer Forums 2021.

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 3 und 5.