Tibeter trauern - erneut Selbstverbrennungen

Damit reagierten sie auf Berichte, wonach sich erneut drei Tibeter aus Protest gegen die chinesische Herrschaft in ihrer Heimat selbst verbrannt haben. Nach Angaben von Exilgruppen steig die Zahl der Selbstverbrennungen damit auf 85
- allein 22 seit Anfang November. Die Direktorin des Tibetischen Zentrums für Menschenrechte und Demokratie, Tsering Tsomo, forderte mehr Engagement von ausländischen Regierungen: "Wie lange sollen wir noch die Toten zählen? Hier ist
das Gewissen eines Jeden gefordert, der an Dinge wie Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden glaubt.

Diese Tibeter haben sich angezündet, weil sie Freiheit fordern, grundlegende Freiheit und Rechte. Deshalb muss die internationale Gemeinschaft, müssen ausländische Regierungen mehr Druck auf China ausüben, damit diese Probleme gelöst werden. So schnell wie möglich, damit tibetische Leben gerettet werden können." Nach Berichten der tibetischen Exilgemeinde forderten die Opfer eine Rückkehr des Dalai Lama nach Tibet und die Wahrung der Menschenrechte für ihr Volk. Die chinesische Regierung bezeichnet die Selbstverbrennungen als Taten von Terroristen und Kriminellen und beschuldigt den Dalai Lama, den religiösen Führer der Tibeter, die Taten anzustiften.

Dieser setzte bei einer Pressekonferenz im indischen Mumbai seine Hoffnung auf die neue chinesische Führung um den designierten Staatspräsidenten Xi Jinping: "Die totalitären Systeme sind am Ende, sie vergehen. So mächtig die Volksrepublik China auch ist, sie muss mit der Welt gehen. Das bedeutet: Demokratie, Rechtstaatlichkeit. Ich denke, auch die Chinesische Kommunistische Partei besitzt die Fähigkeit, sich nach neuen Realitäten auszurichten. Lassen Sie es uns abwarten, sechs Monate, ein Jahr, zwei Jahre, dann werden wir sehen." China betrachtet Tibet als integralen Teil des Landes und wertet Kritik an seiner Tibet-Politik als Einmischung in innere Angelegenheiten.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 1 und 7?