Mailand verleiht Dalai Lama Ehrenbürgerschaft, Chinesen protestieren

Die Stadt Mailand verleiht dem Dalai Lama am kommenden Donnerstag die Ehrenbürgerschaft. Die Zeremonie im „Teatro degli Arcimboldi“ vor über 2.300 Zuschauern, bei der das geistige Oberhaupt der Tibeter die Schlüssel der Stadt erhält, könnte jedoch von Protesten überschattet werden. Die große chinesische Gemeinschaft Mailands hat zu einem Protest vor dem Eingang des Theaters aufgerufen.

Der Dalai Lama wird am Donnerstag auf dem Flughafen vom Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala empfangen. Danach ist ein Treffen mit dem Mailänder Erzbischof, Kardinal Angelo Scola, geplant, dem eine Pressekonferenz folgt. Im weiteren Verlauf ist die Zeremonie im Theater vorgesehen.

„Wir verurteilen die Verleihung der Ehrenbürgerschaft als politische Geste, wir haben jedoch höchsten Respekt für die religiöse Sensibilität aller Menschen. Viele Chinesen in Mailand sowie in China sind Buddhisten“, hieß es in einem Schreiben der chinesischen Gemeinschaft in der lombardischen Metropole. China beansprucht Tibet als Teil des eigenen Staatsgebietes.

Trotz des Unmuts der chinesischen Gemeinschaft hält Bürgermeister Sala an dem Beschluss fest, dem Dalai Lama die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Der Beschluss, dem 81-Jährige die Schlüssel der Stadt zu geben, war von Salas Vorgänger Giuliano Pisapia ergriffen worden, der bis Juni Mailand regiert hatte.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 9 und 3?