Der Dalai Lama kommt nach Steinhude

Im September ist es soweit. Dann wird der Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter, in Niedersachsen erwartet. In Steinhude soll er mit Schülern zusammentreffen, um mit ihnen über Weltethos und Toleranz zu diskutieren. Im Schulzentrum Steinhude bereiten sich die Schüler schon seit Monaten auf das Treffen vor. In Arbeitsgruppen haben sie eine Ausstellung konzipiert und umgesetzt, mit der sie dem Thema Religionsfrieden auf den Grund gehen. Die IGS List, die Graf-Wilhelm-Schule und das Gymnasium Steinhude sind die ersten "Weltethos-Schulen" in Deutschland.

Initiator des Besuchs ist Geshe Gendun Yonten, der einst zusammen mit dem Dalai Lama in einem Kloster lebte. Heute wohnt Yonten in einem kleinen Haus am Steinhuder Meer. Den Kontakt nutzt Yonten jetzt, um das geistliche Oberhaupt nach Hannover zu locken. Yonten verspricht sich von dem Dalai-Lama Besuch vor allem Unterstützung für sein eigenes Hilfsprojekt "Tibet Kinder". Weil viele Kinder medizinisch unterversorgt sind, möchte Yonten in Osttibet eine Krankenstation errichten - Kosten: 12.000 Euro. Der Dalai-Lama Besuch, so hofft Yonten, könnte das fehlende Geld durch Spenden aufbringen. Das Oberhaupt der Tibeter hat Yonten vor allem als "menschlich und herzlich" in Erinnerung.

Von dem Projekt sollen aber nicht nur tibetische, sondern auch deutsche Kinder profitieren. Yonten freut sich über das Interesse der Schüler und möchte nun Patenschaften zwischen einzelnen Kindern initiieren. Auch ein Schüleraustausch sei geplant.

Ob er dem Dalai Lama auch die Gegend rund um das Steinhuder Meer zeigen wolle? „Er bleibt nur zwei Tage und im Mittelpunkt stehen ja die Kinder“, sagt Yonten, der selbst einen Doktor in Philosophie hat und an Universitäten lehrte. Nun will er das Treffen so gut wie möglich vorbereiten - das Programm ist noch in der Planung.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 3 und 5.