Dalai Lama hofft auf Wandel in China

Der Dalai Lama beobachtet einen tiefgreifenden Wandel in China. Das habe unter anderem mit hunderttausenden von Studenten zu tun, die in den USA, in Europa, Japan, Indien oder Australien studierten und dort Freiheit und Demokratie kennenlernten, sagte das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Auch der Einfluss der Religionen sei nicht zu unterschätzen. Trotz der Kulturrevolution von 1966 bis 1976 lebten heutzutage die meisten Buddhisten der Welt in China. So mächtig die kommunistische Regierung des Landes auch sei, könne sie doch nicht „zu der früheren rigiden, abgeschlossenen Gesellschaft zurückkehren“.

Tibet, die Heimat des Dalai Lama, wurde 1950 durch China besetzt; der Dalai Lama selbst floh 1959 ins Exil ins indische Dharamsala. Immer wieder kam es seither zu Zusammenstößen mit den chinesischen Besatzern, die das historische Tibet auf mehrere Provinzen und die „Autonome Region Tibet“ aufteilten.

Im Vergleich zu den letzten Aufständen von 2008 habe sich die Lage in der „Autonomen Region“ entspannt, sagte der Dalai Lama. Aber immer noch stehe das Gebiet unter „strikter Kontrolle“. Auf die Frage, ob er sich eine Rückkehr nach Tibet vorstellen könne, sofern sich der allgemeine Wandel in China fortsetze, antwortete der Dalai Lama: „Vielleicht in ein paar Jahren. Wenn die Gelegenheit für meine Rückkehr kommt oder wenigstens einen kurzen Besuch, wäre das ein Anlass zur Freude.“ Millionen Tibeter warteten darauf, so der 80-Jährige.

Andererseits gebe es ein tibetisches Sprichwort: „Wo immer du glücklich bist, da ist dein Zuhause“, fügte der Dalai Lama hinzu. In Indien habe er nun schon über 57 Jahre in völliger Freiheit gelebt und „Menschen unterschiedlichster Hintergründe“ treffen können. „Wenn ich das Gefühl habe, hier aus Indien mehr zu bewirken, dann bleibe ich hier. Es ist das Land Buddhas.“

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.