Aktuell: Tibet: Verhaftungen wegen Selbstverbrennung

Die chinesischen Staatsmedien haben über die Verhaftung von sieben Tibetern berichtet, denen vorgeworfen wird, eine Selbstverbrennung „organisiert“ zu haben: Die Tibeter seien Mitglieder des „Tibetan Youth Congress“ (TYC), einer Exilorganisation mit Sitz im nordindischen Dharamsala sowie der so genannten „Dalai-Clique“. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua in der vergangenen Woche meldete, sollen die Beschuldigten hinter einer Selbstverbrennung gestanden haben, die sich im Oktober 2012 in Nordosttibet ereignet hatte. Am 6. Oktober hatte sich der 27-jährige Sangay Gyatso in Tsoe in der Tibetisch Autonomen Präfektur Kanlho (chin.: Gannan) selbst in Brand gesetzt und war an den dabei erlittenen schweren Verletzungen verstorben. Der Xinhua-Darstellung zufolge seien die nun verhafteten Tibeter im vergangenen Jahr für ein wichtiges buddhistisches Festival nach Indien gereist, um dort an Veranstaltungen mit dem Dalai Lama teilzunehmen, und anschließend wieder nach Tibet zurückgekehrt. Es handele sich bei ihnen um „Schlüsselfiguren“ des „Tibetan Youth Congress“. Beobachter werten die Xinhua-Meldung als Beleg für eine zunehmend aggressive Kampagne der chinesischen Behörden gegen das persönliche Umfeld von Tibeterinnen und Tibetern, die sich selbst angezündet haben.

Unterdessen betonte Tsewang Norbu, der Präsident des „Tibetan Youth Congress“ in einer Stellungnahme, seine Organisation ermutige niemanden zur Selbstverbrennung und warf den chinesischen Behörden vor, mit ihren Vorwürfen von ihrer eigenen fehlgeleiteten Politik ablenken zu wollen. Die chinesischen Vorwürfe an die Adresse des TYC seien „lächerlich“, sagte auch Tenzin Norsang vom „Tibetan Youth Congress“ in einem Interview mit der New York Times. Diejenigen, die sich selbst in Brand gesetzt hatten, hätten „mehr als 50 Jahre unter chinesischer Herrschaft gelebt“ - sie brauchten „niemanden, der ihnen sagt, was sie tun sollten“.

Am vergangenen Freitag ereignete sich in der osttibetischen Autonomen Präfektur Ngaba die zweite Selbstverbrennung des Jahres 2013. Ein Tibeter namens Tsering setzte sich in dem im Landkreis Marthong gelegenen Dorf Drachen selbst in Brand und erlag an Ort und Stelle seinen Verletzungen, wie tibetische Exilquellen berichteten. Tsering soll sich in seinen Zwanzigern befunden haben, er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Die zur Provinz Sichuan zählende Präfektur Ngaba war Schauplatz von 35 der aktuell 97 Selbstverbrennungen in Tibet seit Februar 2009.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 7 und 8?