200 Tibeter beteten im Tibet-Institut in Rikon

Am Sonntag, 17. Mai 2015 trafen sich im Tibet-Institut in Rikon rund 200 Tibeter zum Gebet. Wie der «Landbote» in seiner Ausgabe vom Dienstag, 19. Mai 2015, schreibt, forderten die Anwesenden die Freilassung des seit 20 Jahren vermissten Panchen Lamas.

am 17. Mai 1995 sei der damals sechsjährige Gedhun Choekyi Nyima in Tibet spurlos verschwunden. Drei Tage nachdem ihn der Dalai Lama als Wiedergeburt des zehnten Panchen Lama anerkannt hatte. In einem umstrittenen Verfahren habe man dann einen anderen zum Panchen Lama erklärt, berichtet der «Landbote» weiter.

Die anwesenden Tibeter liessen schwarze Ballone in den Himmel steigen, mit der Aufschrift Freilassung Panchen Lama. Seit 20 Jahren vermisst. Mit dabei war auch der Kalon Tsering Dhondup, Finanzminister der tibetischen Exilregierung aus Dharamsala in Indien.

Weiter beteten die Tibeter auch für die Erdbebenopfer in Nepal.

Bilder

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 3 und 6.