Februar 2013

bernerzeitung.ch, 21.02.2013 - Das geistige Oberhaupt der Tibeter wird im April die Universität Bern besuchen. Der Dalai Lama wird einen Vortrag vor Studierenden halten.

wallstreetjournal.de, 19.02.2013 - Es war ein bitterer Meilenstein: Ein früherer buddhistischer Mönch hat sich nach Angaben von Aktivisten und der tibetischen Exilregierung aus dieser Woche als 100. Mensch in China aus Protest selbst verbrannt.

uni.de, 18.02.2013 - Die KP-Führung aus Peking hat einen eigenen Dalai Lama für Tibet bestimmt. Die Tibeter weigern sich jedoch diesen anzuerkennen und der Dalai Lama zieht in Betracht die sechshundert Jahre alte Tradition des Lamas ganz abzuschaffen.

china-observer.de, 18.02.2013 - Im osttibetischen Landkreis Dzorge (chin.: Ruergai/Zoige) hat sich am 3. Februar ein Tibeter aus Protest gegen die chinesische Politik in Tibet selbst angezündet.

von

UN soll jetzt eine unabhängige Untersuchungsmission nach Tibet senden "Ende der Zwangsumsiedlung von tibetischen Nomaden" Innerhalb von zwei Zweijahres-Kampagne seit 30. Mai 2011 haben die Sektionen von Wädenswil und Zürich

nzz.ch, 14.02.2013 - Der Bundesrat will den Dalai Lama bei seinem nächsten Besuch in der Schweiz nicht empfangen.

NZZ 12.03.2013 - Rund 300 Tibeterinnen und Tibeter aus der ganzen Schweiz haben am Montag, dem ersten Tag des Jahres 2140 nach tibetischer Zählung, in Zürich für die Freiheit ihres Landes und gegen die Todesstrafe für einen angeblichen Drahtzieher der Selbstverbrennungen in Tibet demonstriert.

(sda) - Im April wird der Dalai Lama die Schweiz besuchen. Der Bundesrat empfängt ihn auch diesmal nicht. Die Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft und die parlamentarische Gruppe Tibet zeigen sich enttäuscht.

Da die Situation in Tibet nach wie vor kritisch ist, verzichten Tibeter weltweit auf Feierlichkeiten zum Tibetischen Neujahr. Stattdessen gedenkt man den Opfern in Tibet.

NZZ Online 08.02.2013 - Vor kurzem haben Gerichte in tibetisch besiedelten Gebieten Westchinas mehrere Tibeter wegen Anstiftung zu Selbstverbrennungen verurteilt. Die Kriminalisierung der Protestaktionen entspricht einer neuen Strategie der Behörden.

NZZ Online 06.02.2013 - Der neue Film des Zürchers Ueli Meier über das Schicksal eines tibetischen Adoptivkindes ist ein berührendes und liebevolles Porträt. Gleichzeitig wirft er einen skeptischen Blick auf die Schweizer Tibet-Euphorie der sechziger Jahre.

FAZ 31.01.2013 · Ein Gericht in China hat einen tibetischen Mönch und dessen Neffen wegen Anstiftung zu Selbstverbrennungen zum Tod mit Bewährungsaufschub verurteilt. Die Regierung will so gegen die steigende Zahl von Selbstverbrennungen in Tibet vorgehen.