Januar 2012

tibetswiss.ch, 09.02.2012 - Organisiert durch die Tibeter Gemeinschaft Schweiz und LIechtenstein, kamen ca. 500 Tibeter und Tibeterinnen in Zürich zusammen, um den Selbstverbrennungsopfern in Tibet mit einer friedlichen Mahnwache und einem Lichtermarsch zu gedenken.

Die Städtepartnerschaft zwischen Arosa und Shangri-La ist für Tibeter eine Farce. Damit sei die Gemeinde über den Tisch gezogen worden.

Die Situation in Tibet ist alarmierend und die gewaltvollen Auseinandersetzungen zwischen Tibetern und der chinesischen Polizei nehmen zu. Seit März 2011 zählen wir schon 16 Selbstverbrennungen. Die Chinesen schiessen auf unsere Landsleute und verprügeln sie. Viele sind gestorben. Verletzte haben Angst, sich medizinisch versorgen zu lassen. Sie befürchten, verhaftet zu werden. Die Zustände verschlechtern sich und die Situation ist absolut inakzeptabel.

Mitte Mai kommt es zu einem besonderen Besuch in Klagenfurt: Seine Heiligkeit, der 14. Dalai Lama wird sich vom 18.5. bis 20.5.2012 in der Stadt aufhalten. Zahlreiche Veranstaltungen bieten die Möglichkeit auf eine Begegnung mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter.

china-observer.de, 30.01.2012 - Während die Chinesen überall das Jahr des Drachens feierlich begingen, schoss die chinesische Polizei wahllos auf Hunderte von Tibetern. Statement von Kalon Tripa Dr Lobsang Sangay wegen der Tötung von Tibetern durch die VR China:

spiegel.de, 28.01.2012 - Die chinesische Regierung hat Proteste in den Tibeter-Gebieten in Südwestchina erneut brutal niedergeschlagen. Sicherheitskräfte sollen unvermittelt auf Demonstranten geschossen haben. Ein 20-Jähriger starb, mehrere Menschen wurden verletzt.

relevant.at, 25.01.2012 - Vor drei Jahren, am 10. März 2008, lösten Demonstrationen am 10. März den größten landesweiten Aufstand seit Jahrzehnten aus. AP zitierte am Donnerstag Reiseveranstalter in Lhasa, die dieses Verbot bestätigten. Diese seien von dem staatlichen

china-observer.de, 22.01.2012 - Tausende von Tibetern aus ganz Golog in Osttibet kamen am Sonntag zu der Bestattung von Sopa Rinpoche. Sopa Rinpoche, ein geachteter spiritueller Lehrer Anfang Vierzig, starb auf der Stelle, nachdem er Kerosin getrunken und sich damit übergossen hatte, ehe er sich am 8. Januar in Brand steckte.

tibetswiss.ch, 11.01.2012 - Am 07.01.2012 hat die Sektion Luzern der Tibeter Gemeinschaft Schweiz und Liechtenstein in Luzern einen Friedenskerzen-Marsch organisiert. Die Route begann vom Hauptbahnhof in Luzern

ak-kurier.de, 08.01.2012 - Sabine Bätzing-Lichtenthäler traf in Brüssel den Premierminister der tibetischen Exilregierung Lobsang Sangay. Auch für das gerade begonnene Jahr sind Aktivitäten geplant, so ist eine Teilnahme an der Demonstration in Frankfurt am 10. März geplant.

spiegel.de, 07.01.2011 - In der chinesischen Provinz Sichuan hat sich mindestens ein Mann aus Protest gegen Chinas Herrschaft in Tibet selbst in Brand gesetzt. Das Berichten protibetische Aktivisten. Es ist die erste Selbstverbrennung des Jahres, einer Form des Widerstands, die in China traurige Tradition hat.